Flughäfen: Pleiten, Pech und Pavillons Seit 20 Jahren läuft in Berlin ein Schauspiel namens Flughafenneubau. Eigentlich sollten schon seit dem Jahr 2000 die Flieger vom neuen Airport in Schönefeld abheben. Jetzt wurde die Eröffnung am 3. Juni gekippt. Das ist nur ein weiterer Höhepunkt in einer pannenreichen Baugeschichte, aus Die Welt

http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article106298654/Pleiten-Pech-und-Pavillons.html Klaus Wowereit hat sich in dieser Woche, in der auf ihn und seine Stadt Spott und Häme wie ein schwerer Hagelschauer niedergehen, zu einem bemerkenswerten Satz hinreißen lassen. Berlins Regierender Bürgermeister sagt ihn vergangenen Donnerstag im Abgeordnetenhaus, wo er die Terminverschiebung für den neuen Hauptstadt-Flughafen rechtfertigen muss. „Man kann es als ein Desaster bezeichnen“, flüchtet sich Wowereit in eine merkwürdig unpersönliche Phrase. „Da gibt es nichts zu beschönigen“, fügt er an. Natürlich kann man „Desaster“ sagen, und schön ist es für die Hauptstadt nicht. Doch wäre eine Eröffnung zum versprochenen Termin in Schönefeld südöstlich hinter der Stadtgrenze ein geradezu unwürdiger Abschluss gewesen. Eine solche finale Szene hätte nicht gepasst. Nicht zu Berlin und nicht zu jenem 20-jährigen Schauspiel voller Pannen, in dem sich Größenwahn, Dilettantismus und die Eigenheiten deutschen Planungsrechtes aufs Übelste verknoteten. Nur wer weit weg von der Hauptstadt wohnt und die Geschehnisse um Berlins neuen, 2,5 Milliarden teuren Flughafen mit bestenfalls beiläufigem …

Schreibe einen Kommentar