U-Bahn: Sperrung auf der U1

http://www.lok-report.de/ Im Rahmen der Grundsanierung des U-Bahnhofs Gleisdreieck wird die U-Bahnlinie 1 zwischen den Bahnhöfen Möckernbrücke und Wittenbergplatz mit Betriebsbeginn am Montag, den 23.04.2012, durchgehend bis Freitag, den 08.06.2012, circa 03.30 Uhr, unter-brochen. Grund sind umfangreiche Sanierungsarbeiten am oberen Bahnsteig der Linie U1, an dem die Züge in Richtung Warschauer Straße bzw. in Richtung Uhlandstraße halten. Die U1 verkehrt während der Bauarbeiten zwischen den U-Bahnhöfen Warschauer Straße und Möckernbrücke wie gewohnt. Zwischen den U-Bahnhöfen Möckernbrücke und Gleisdreieck wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Ab dem U-Bahnhof Gleisdreieck ist die Weiterfahrt mit der U2 bis zum U-Bahnhof Wittenbergplatz möglich. Zwischen den Bahnhöfen Wittenbergplatz und Uhlandstraße verkehrt die U1 wie gewohnt. Der U-Bahnhof Kurfürstenstraße wird vom Ersatzverkehr nicht angefahren, ist aber vom U-Bahnhof Bülowstraße (U2) über einen kurzen Weg erreichbar. Wegen der Sperrung wird es leider zu Fahrzeitverlängerungen kommen. Wir bitten daher die Fahrgäste, mehr Zeit einzuplanen. Während der Baumaßnahme werden die das U-Bahnviadukt tragende Stützen der so genannten Pendelportale, hinter dem Bahnsteig in Richtung Warschauer Straße, komplett ausgetauscht. Um den Austausch der Pendelportale durchzuführen, werden Hilfstraggerüste benötigt, für die bereits entsprechend tragfähige Fundamente erstellt wurden. Die alten Pendelportale werden durch neue Stahlbauteile ersetzt. Diese werden in sechs Meter langen vormontierten Elementen per Spezialtransport angeliefert. Die Endmontage erfolgt auf der Baustelle. Da diese Arbeiten aus Sicherheitsgründen nicht unter Betrieb stattfinden können, ist eine Sperrung notwendig. Um die Maßnahme in der geplanten Bauzeit von sieben Wochen bewältigen zu können, werden die Bauarbeiten zu einem großen Teil im 3-Schicht-Betrieb ausgeführt. Die Kosten für den Austausch der Pendelportale belaufen sich auf circa 1,5 Mio. Euro. Der U1-Bahnsteig wird saniert und erhält einen barrierefreien Ausbau. Dafür sind der Abbruch und der Neubau der Bahnsteigkanten notwendig sowie eine Anpassung der Bahnsteigkantenhöhe an die Ausstiegshöhe der Züge. Ein Blindenleitsystem wird ebenfalls installiert. Außerdem werden die Dachflächen des U-Bahnhofes saniert. Die Kosten für die Sanierung des U1-Bahnsteigs liegen bei circa 400.000 Euro. Der Bahnsteig der U2 bleibt von den Arbeiten unberührt. In der Sperrzeit werden zudem die Bahnsteigplatten innerhalb der Bahnhofshalle der Linie U1 sowie die Dachflächen des Bahnhofsgebäudes saniert. Dabei wird auch die Dachabdichtung komplett erneuert. Außerdem werden die Entwässerungsrinnen nach den denkmalschutzrechtlichen Vorgaben saniert und teilweise neu ausgebildet. Auch ein kleiner Teil der Bahnhofsaußenwände wird in diesem Zuge saniert. Dafür werden beide Bahnhofshallen im Dachbereich eingerüstet. Die Kosten für die Dachsanierung liegen bei 500.000 Euro. Der U-Bahnhof Gleisdreieck mit seinen stählernen Hochbahnbrücken wurde am 3. November 1912 eröffnet. Danach wurde der U-Bahnhof Gleisdreieck auf Grund seiner bewegten Geschichte baulich mehrfach angepasst, ohne dass eine Grundinstandsetzung des U-Bahnhofs und der angrenzenden Viadukte durchgeführt wurde. Seit 1902 befand sich an dem Ort des heutigen U-Bahnhofs Gleisdreieck die höhengleiche Schnittstelle dreier sich kreuzender Hochbahnlinien, ein sogenanntes „Gleisdreieck“ eben. Nach einem schweren Hochbahnunglück im Jahr 1908 erfolgte. der Umbau in ein Kreuzungsbauwerk, an dem die Züge sich auf unterschiedlichen Höhenniveaus sicherer kreuzen (Pressemeldung BVG, Fotos Bodo Schulz, www.bodoschulz.de, 23.04.12).

Schreibe einen Kommentar