Straßenverkehr: Die ersten Kleingärten werden für die A 100 geräumt, Die Vorarbeiten zur Verlängerung der Stadtautobahn beginnen, obwohl es noch kein Baurecht gibt. Umweltschützer und Grüne protestieren. Derzeit hält es der Senat für möglich, dass die ersten Arbeiten Ende dieses Jahres beginnen. Doch ein Gerichtsverfahren zieht sich in die Länge., aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ autobahnbau-die-ersten-kleingaerten-werden-fuer-die-a-100-geraeumt,10809148,11597084.html Sägen kreischen, Bäume fallen, Bagger reißen Lauben ab. Für die vorgesehene Verlängerung der Autobahn A 100 lässt der Senat in Neukölln Kleingärten planieren. Dabei gibt es für das umstrittene Verkehrsprojekt noch gar kein Baurecht. Stattdessen mehren sich die Anzeichen, dass sich der Baubeginn weiter verzögert. Ursprünglich sollte es 2011 losgehen. Derzeit hält es der Senat für möglich, dass die Arbeiten Ende dieses Jahres beginnen. Doch Beobachter gehen inzwischen davon aus, dass auch dieser Termin nicht mehr zu halten ist. „Vor 2013 wird das nichts“, sagte die Linken-Politikerin Jutta Matuschek. Das Gerichtsverfahren, das Umweltschützer, Anlieger und der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angestrengt haben, zieht sich in die Länge. A 100-Gegner wollen vor Gericht „Sommerfreude“, „Treue Seele“, „Schmidts Ruh“ – so heißen drei der neun Kleingartenkolonien, die der Autobahn …

Schreibe einen Kommentar