S-Bahn: Im neuen Jahr muss der Senat Farbe in Sachen S-Bahn bekennen. Denn die Aktivisten vom Berliner S-Bahn-Tisch haben im vergangenen halben Jahr offenbar genug Unterschriften gesammelt, so dass sich die neue Landesregierung mit ihren Anliegen befassen muss., aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/

meinung-wettbewerb-nicht-verdammen,10809148,11336504.html

Und die sind klar: Aufsichtspersonal auf allen S-Bahnhöfen, genug Züge und

Fahrzeugreserven, funktionierende Aufzüge, Offenlegung aller

S-Bahn-Verträge – das wünschen sich auch die Fahrgäste. Die Erklärung, wer

für die Misere verantwortlich ist, dürfte ebenfalls auf breite Zustimmung

stoßen. In der Tat trägt das Spitzenmanagement der Deutschen Bahn, das sich

einer verfehlten Politik des Börsengangs und hoher Gewinne verschrieb,

Arbeitsplätze strich und Werkstätten schloss, Mitschuld. Allerdings auch

die Gewerkschaft Transnet, die diese Politik einst brav mitgetragen hat.

Ihr Nachfolger EVG gehört dem …

Schreibe einen Kommentar