Straßenbahn: 3.000 Bürger bilden Menschenkettezum Erhalt ihrer Uferbahn

http://www.lok-report.de/

Mit einer 7,5 Kilometer langen Menschenkette haben rund 3.000 Anwohner,

Kinder, Sportler und Freunde der Uferbahn eindrucksvoll für den Fortbestand

der Straßenbahnstrecke der Linie 68 vom S-Bahnhof Berlin-Grünau nach

Alt-Schmöckwitz demonstriert. Dies hat es in solcher Form noch nicht in

Deutsch-land gegeben. Schützend stellten sich die Teilnehmer vor ihre

Uferbahn.

Pünktlich um 15 Uhr wurde die Reihe geschlossen und damit ein deutlich

sichtbares Zeichen für den Erhalt dieser unersetzlichen Strecke gesetzt.

„Stationsvorsteher“ nahmen die Teilnehmer ab 14 Uhr an den

Straßenbahnhaltestellen vom S-Bahnhof Grünau bis Alt Schmöckwitz in Empfang

und halfen ihnen, einen Stellplatz zu finden. Um die 7,5 Kilometer lange

Strecke zu schließen, brachten die Teilnehmer selbst gefertigte

Wimpelketten, Transparente aber auch Ruder, Paddel oder sogar Boote mit.

Im Anschluss an die Menschenkette fand ab 16 Uhr in Alt-Schmöckwitz an der

Endhaltestelle der Linie 68 die Preisverleihung des Schülerwettbewerbs um

die besten Plakate und Transparente statt. Unter Vorsitz des bekannten

Berliner Schriftsteller Horst Bosetzky kürte die Jury drei Klassen als

Sieger und vergab weitere Preise an die Schüler. Sie konnten die

Preisgelder für ihre Klassenkasse mit nach Hause nehmen. Rund 120 Schüler

aus zehn Köpenicker Schulen hatten sich beteiligt. Die Teilnehmer der

Menschenkette beendeten die erfolgreiche Aktion mit einem Picknick auf dem

Dorfplatz. Weitere Informationen unter: www.uferbahn.de.

Hintergrund Uferbahn: Die Uferbahn wurde vor 100 Jahren gebaut und im März

1912 in Betrieb genommen. Die 7,5 Kilometer lange Strecke der Linie 68

verläuft überwiegend am Ufer der Dahme. Noch immer verweigert der

Aufsichtsrat der BVG notwendige Sanierungsgelder und stellt die Bahn damit

in Frage. Statt umweltfreundlicher Straßenbahnen will die BVG Busse fahren

lassen. Doch damit können die Haltstellen entlang der Uferpromenade nicht

mehr bedient werden. Das Strandbad Grünau, die zahlreichen

Wassersportvereine entlang der Sportpromenade und das WesternRestaurant

Richtershorn wären nicht länger mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu

erreichen. Das Verkehrsangebot für Einwohner und Erholungssuchende würde

sich drastisch verschlechtern. Die wohl schönste Straßenbahnstrecke Berlins

müsste ohne Sanierung sterben.

Daher fordern die Ortsvereine Schmöckwitz, Grünau, die Siedlergemeinschaft

Karolinenhof und der BUND in der Initiative Pro Uferbahn die Sanierung der

Strecke, um deren Fortbestand dauerhaft zu sichern (Pressemeldung

Initiative Pro Uferbahn, Foto Bodo Schulz, www.album-berliner-verkehr.de,

Holger Grunow, www.tradibahner.de, 11.04.11).

Schreibe einen Kommentar