S-Bahn-Winterfahrplan ab Mittwoch im Internet verfügbar, Veränderte Abfahrtsminuten und Fahrplantakte ab 24. Januar in Kraft

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/presse/presseinformationen/bbmv/bbmv20110118.html

(Berlin, 18. Januar 2011) Der angekündigte Winterfahrplan bei der S-Bahn
Berlin tritt am kommenden Montag, 24. Januar, in Kraft. Die neuen
Fahrplandaten aller S-Bahn-Linien sind ab morgen unter www.s-bahn-berlin.de
und in den elektronischen Auskunftssystemen von S-Bahn, BVG und VBB
verfügbar. Ab Freitag können diese auch unter www.bahn.de abgerufen werden.

Zunächst bis zum 27. Februar fahren die rot-gelben Züge grundsätzlich mit
einer Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern. Für Fahrten zwischen
Innenstadt und Umland ergeben sich daraus resultierend
Fahrzeitverlängerungen von bis zu zehn Minuten. Dies führt auf den meisten
Bahnhöfen zu veränderten Abfahrtsminuten für alle dort verkehrenden Züge.

Mit dem Winterfahrplan werden durch die verlängerten Fahrzeiten auf allen
Linien zusätzliche Züge benötigt. Daher können nicht alle Strecken im
gewohnten Takt bedient werden. Die Ringbahnlinien S41/S42 fahren tagsüber
grundsätzlich im 10-Minuten-Takt. Es ist ein Einsatz von Vollzügen (8
Wagen) vorgesehen. Die Verbindungen nach Spandau und Wartenberg werden im
20-Minuten-Takt gefahren. Aufgrund zahlreicher eingleisiger
Streckenabschnitte können die Züge nach Potsdam nur alle 20 Minuten fahren.
Der nördliche Abschnitt der Linie S25 zwischen Nordbahnhof und Hennigsdorf
wird aus gleichem Grunde im 30-Minuten-Takt bedient.

Aufgrund der verlängerten Fahrzeiten können Busanschlüsse an S-Bahnhöfen
nicht immer erreicht werden.

Als Ergänzung fahren im Auftrag der S-Bahn Berlin zusätzliche DB
Regio-Züge. Die RegionalExpresslinie RE6 Wittenberge – Neuruppin –
Hennigsdorf – Berlin- Spandau wird ab 24. Januar über Berlin-Jungfernheide
nach Berlin Gesundbrunnen verlängert. Bestehen bleiben die zusätzlichen
Züge der Linie RB 10 zwischen Berlin-Spandau und Berlin-Charlottenburg und
der RB 13 zwischen Berlin-Spandau und Berlin-Hauptbahnhof. Es wird die
gezielte Nutzung dieser Züge empfohlen, da dort ausreichend Kapazitäten zur
Verfügung stehen.

Im durchgehenden Nachtverkehr an den Wochenenden (ab 28. Januar) gibt es
Veränderungen bei Taktzeiten und Linienlängen. Die Ringbahnlinien fahren im
20-Minuten-Takt, die Verbindung Nordbahnhof – Hennigsdorf wird alle 30
Minuten bedient. Auf allen anderen Linien gilt ein 40-Minuten-Grundtakt.
Durch Überlagerung von Linien entsteht vielerorts ein 20-Minuten-Takt. Zu
diesem Zweck fahren die meisten Züge in der Nacht nun auf der im
Tagesverkehr üblichen Gesamtstrecke. Ein dichtes Angebot im
Innenstadtbereich ist weiter gewährleistet.

Der Winterfahrplan gilt im genannten Zeitraum unabhängig von der aktuellen
Wetterlage, da ein kurzfristiger Wechsel zwischen den Fahrplankonzepten
nicht möglich ist.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG

Schreibe einen Kommentar