Flughäfen: Brandenburg gegen Berlin Bürger demonstrierten in Schönefeld gegen Fluglärm. Doch einig waren sie sich nicht, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv
/.bin/dump.fcgi/2010/0928/berlin/0021/index.html

Sie demonstrierten zusammen, aber nicht vereint. Einige Dutzend Bürger
protestierten gestern in Schönefeld gegen die Flugroutenplanung für den
neuen Hauptstadt-Airport. Alle forderten dasselbe: Schutz vor Fluglärm.
Doch die Demonstranten aus dem Westen Berlins mussten unter sich bleiben
und mit Anfeindungen zurechtkommen – sowohl von Ost-Berlinern als auch von
Brandenburgern. Emely Heinz aus Rahnsdorf fasste zusammen, was viele ihrer
Mitstreiter dachten: „Ist ja schön, dass die West-Berliner nun auch mal aus
dem Mustopf kommen. Wir im Südosten Berlins müssen schon seit Jahren
Fluglärm ertragen.“ Annelies Schmidt konnte da nur zustimmen: „Lärmgetto
Berlin-Schmöckwitz“ stand auf dem Schild, das sie vor der Airportworld BBI
in die Höhe hielt.
In dem orange, rot und blau bemalten Fertigbau sprachen Politiker mit der
Deutschen Flugsicherung (DFS) über deren Routenplanung für den neuen
Schönefelder Flughafen, der am 3. Juni 2012 eröffnet werden soll. Drinnen
ging es ebenfalls um Ost und West. „Seit 16 Jahren kämpfen wir gegen das
Flughafenprojekt. Aber wir haben keine Lobby – hätten wir die gehabt, dann
würde der neue Flughafen nicht in Schönefeld, sondern in …

Schreibe einen Kommentar