Messe: Innotrans: Erstmals mehr als 100.000 Besucher aus 110 Ländern

http://www.lok-report.de/

Die Anziehungskraft der Weltleitmesse für Schienenverkehrstechnik war in diesem Jahr größer als jemals zuvor: Zu der am Freitag in Berlin beendeten achten InnoTrans kamen erstmals mehr als 100.000 Besucher aus 110 Ländern. Das sind rund 20 Prozent mehr als zur InnoTrans 2008. Mit einer Steigerung um 330 Aussteller und 20 Prozent mehr Ausstellungsfläche hat die InnoTrans 2010 bei allen wichtigen Kennziffern deutlich zugelegt. Über die Hälfte aller Aussteller und Besucher der führenden Fachmesse der Branche kommen aus dem internationalen Raum. Nach vier Tagen intensiver Geschäftstätigkeit, millionenschweren Vertragsabschlüssen, zahlreichen Zugübergaben sowie großem Zuspruch für die InnoTrans Convention, die Speakers‘ Corner und den Career Point äußerten sich Besucher wie Aussteller hochzufrieden über die InnoTrans 2010.
97 Prozent der Fachbesucher zogen eine positive Bilanz ihres Messebesuchs, fünf Prozent mehr als vor zwei Jahren. Einer repräsentativen Umfrage zufolge, würden 95 Prozent der Befragten die InnoTrans an Kollegen oder Geschäftspartner weiterempfehlen. Ebenfalls 95 Prozent planen, die nächste InnoTrans zu besuchen. Diese Umfrageergebnisse liegen über den bereits hohen Werten der InnoTrans 2008. Auch bei Status und Kompetenz der Fachbesucher konnte die Fachmesse gegenüber den Vorjahren weiter zulegen: Nahezu die Hälfte der Fachbesucher dieses Jahres haben in ihren Unternehmen eine leitende Position inne.
Insgesamt 2.242 Aussteller aus 45 Ländern belegten mit ihren Präsentationen innovativer Produkte und Services erstmals das gesamte Messegelände am Funkturm. Auf der 3.500 Meter langen Gleisanlage wurden 121 neue Fahrzeuge vorgestellt, 30 mehr als vor zwei Jahren. Für viele Unternehmen war die InnoTrans ein wichtiger Premierentermin: So gab es allein 52 Weltpremieren bei Fahrzeugen und Komponenten. Mit einer vermieteten Ausstellungsfläche von 81.000 Quadratmetern erreichte die achte InnoTrans neue Spitzenwerte. In allen fünf Messesegmenten gab es Zuwächse: Railway Technology, Railway Infrastructure, Public Transport, Interiors und Tunnel Construction. Insgesamt belegte die InnoTrans in diesem Jahr 150.000 Quadratmeter Hallen- und Freifläche (brutto).
Mehr als 1.000 nationale und internationale Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hatten an der Eröffnung der InnoTrans 2010 teilgenommen, darunter auch der Vizepräsident der EU-Kommission Siim Kallas und Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Dabei präsentierte der EU-Verkehrskommissar Kallas seine Vision eines einheitlichen europäischen Schienenverkehrsmarktes bis zum Jahre 2050.
Großen Zuspruch gab es auch in diesem Jahr für die Veranstaltungen der InnoTrans Convention – Dialog Forum, European and Asian Rail Summit (EARS), International Tunnel Forum und ÖPNV-Forum. Ihre erfolgreiche InnoTrans-Premiere hatte die Speakers‘ Corner. Diese neue Präsentationsplattform nutzen neben zahlreichen Firmen auch Brasiliens Transportminister Paulo Passos und Vertreter der Russian Railways. Als zusätzlichen Anlaufpunkt zur Career Point Markierung an vielen Ständen gab es in diesem Jahr einen Career Point Pavilion. Rund 800 Studenten, Auszubildende und Schüler mit fachlichem Bezug zum Schienenverkehr oder Öffentlichen Personenverkehr nutzten diese Chance für Kontakte zu kompetenten Ansprechpartnern von Firmen und Fachverbänden. Dafür angereist waren Studenten aus Frankreich, Österreich, Russland und weiteren Ländern.
Im Anschluss an die Fachbesuchertage öffnet am Sonnabend das zweitägige Bahnhofsfest der InnoTrans für Hightech-Fans, Eisenbahnbegeisterte, Bahnnostalgiker und ihre Familien. Auf der Gleisanlage und einem großen Freigelände im Südbereich der Messe können dann neben Spitzentechnologie für die Zukunft auch dampfende Loks aus der Vergangenheit und viele moderne Fahrzeuge der Gegenwart besichtigt werden. Ein umfangreiches Programm mit Information, Musik und Unterhaltung rundet die Publikumstage der InnoTrans 2010 ab (Pressemeldung Innotrans, 25.09.10).

Schreibe einen Kommentar