Straßenverkehr: Kaputter Gullydeckel legt halb Berlin lahm Staus und Tunnelsperrungen nerven die Autofahrer. ADAC fordert: Standstreifen freigeben, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0810/berlin/
0030/index.html

Kleine Ursache, große Wirkung: Weil in Wilmersdorf ein Gullydeckel kaputtgegangen war, standen gestern mehrere zehntausend Autos im Stau. Damit zeigte sich erneut, wie wichtig die Stadtautobahn für Berlin ist – aber auch, wie empfindlich der dortige Verkehr selbst auf minimale Störungen reagiert. „Sobald auch nur eine Fahrspur gesperrt werden muss, macht sich das über viele Kilometer hinweg bemerkbar“, hieß es in der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) Berlin, die über Staus informiert.
Was war passiert? „Auf der A 100, dem Stadtring, war ein Gullydeckel gebrochen“, teilte der Polizeisprecher Michael Merkle mit. Daraufhin fiel die Abdeckung in den Schacht. Zwischen Halenseestraße und Kurfürstendamm tat sich auf der rechten Fahrspur in Richtung Schöneberg plötzlich ein Loch in der Fahrbahn auf. „Ein Autofahrer meldete uns den Schaden gegen 6.05 Uhr“, teilte die …

Schreibe einen Kommentar