U-Bahn: Kleine Bahn, große Rechnung An der U 55 beteiligte Baufirmen ziehen vor Gericht. Sie fordern insgesamt 40 Millionen Euro, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0706/berlin/
0034/index.html

Sie ist eine der kürzesten U-Bahn-Strecken der Welt – von Kritikern als „Stummelbahn“ geschmäht, misst der Tunnel gerade mal 1 900 Meter. Der einzige Halt zwischen den Endstationen gilt als teuerster U-Bahnhof Berlins – allein die Baugrube und der Rohbau der Station Bundestag haben 59 Millionen Euro verschlungen. Der U-Bahnhof Brandenburger Tor, von dem aus die Züge zum Hauptbahnhof zurückfahren, hat als einzige Station Berlins eine Gedenkstätte – Bilder und Filme erinnern an die Mauerzeit. Ganz klar: Die U 55 in Mitte, die am 8. August ein Jahr alt wird, ist eine kleine Bahn mit großen Besonderheiten. Das bestätigt sich jetzt aufs Neue. Bald wird sie auch vor Gericht eine Rolle spielen: Die erste Klage zur U 55 ist in Sicht. Die Baufirmen fordern mehr Geld vom Bauherrn, den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG).
„Die Einigungsgespräche mit der BVG haben keine Lösung gebracht. Deshalb wird die …

Schreibe einen Kommentar