S-Bahn: S-Bahnfahren mit Geduld Für 250 Millionen Euro werden Schienen und Bahnhöfe erneuert. Für die Kunden bedeutet es erst einmal weniger Komfort Peter Neumann Züge fallen aus, stattdessen drohen längere Busfahrten auf oft zugestauten Straßen. Die leidgeprüften Fahrgäste der S-Bahn Berlin müssen sich auf neue Verkehrsbehinderungen einstellen. Diesmal allerdings nicht, weil Wagen fehlen, sondern weil viele Strecken saniert werden., aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0409/berlin/
0027/index.html

Züge fallen aus, stattdessen drohen längere Busfahrten auf oft zugestauten Straßen. Die leidgeprüften Fahrgäste der S-Bahn Berlin müssen sich auf neue Verkehrsbehinderungen einstellen. Diesmal allerdings nicht, weil Wagen fehlen, sondern weil viele Strecken saniert werden. „In Berlin werden in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro in neue Gleise und Bahnhöfe investiert“, sagte Ingulf Leuschel, der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn (DB), gestern. Davon kommen 190 Millionen Euro den Schienenwegen zugute, das sind 30 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Das Geld kommt größtenteils vom Bund, der Rest vom Land Berlin und der DB.
Allein bei der S-Bahn werden rund 100 Kilometer Schienen ausgewechselt – derzeit zum Beispiel auf der S 25 zwischen Schönholz und Tegel. Dort werden die neuen Schienen mit Hilfe von tragbaren „Mini-Hochöfen“, die eine Hitze von bis zu …

Schreibe einen Kommentar