S-Bahn: S-Bahnen jahrelang ohne Sicherheitsnachweis unterwegs Die Züge der Baureihe 485 fuhren mit Rädern, deren Festigkeit offenbar nicht wie vorgeschrieben geprüft worden ist, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0326/berlin/
0024/index.html

Mitarbeiter des Eisenbahn-Bundesamts (EBA) haben weitere Schlampereien bei der S-Bahn aufgedeckt. Zum einen fuhren dort seit 2004 Züge mit Rädern, deren Festigkeit nicht nachgewiesen worden ist. Für sie liegt bislang kein Gutachten vor, dass sie die Belastungen im täglichen Fahrgastbetrieb aushalten. Zum anderen haben Werkstattuntersuchungen an S-Bahn-Rädern, die vor 2004 montiert worden waren, in den vergangenen fünf Jahren 39 Befunde ergeben. Dabei könnte es sich in vielen Fällen um Radrisse gehandelt haben. Aber das lässt sich nicht mehr feststellen: Die Räder wurden verschrottet. In allen Fällen geht es um Züge der Baureihe 485. Ihr Spitzname: „Coladose“ – weil sie lange Zeit rot lackiert waren.
Bei der S-Bahn ist das EBA bereits auf viele Schlampereien gestoßen. Doch was die Ermittlungen zur Baureihe 485 jetzt zutage gefördert haben, erstaunte selbst die hartgesottenen Ermittler. Bis zu sechs Jahre lang waren bei der S-Bahn Räder im …

Schreibe einen Kommentar