Bahnverkehr + Straßenverkehr: Teure Brücken Bahn fordert hohe Nachzahlungen – und drei Havelland-Dörfer stehen vor dem finanziellen Ruin, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/1026/brandenburg/
0014/index.html

FRIESACK. Zu Zeiten der Postkutsche war Reisen eine Übung in Geduld – um die etwa 290 Kilometer nach Hamburg zu bewältigen, musste sie 30 Stunden lang über holprige Wege rumpeln. Immerhin war diese Form des Reises fast lärmfrei. Die Ruhestörung kam erst mit der Eisenbahn. Sie brauchte nach der Eröffnung der Strecke 1846 nur noch neun Stunden.
Richtig schnell, teuer und laut wurde es dann vor einigen Jahren, als die Strecke für knapp drei Milliarden Euro so ausgebaut wurde, dass ICE-Züge nur noch knapp 90 Minuten benötigen. Damit die Züge aber mit bis zu 230 Kilometern pro Stunde durch die Landschaft donnern können, wurden auch alle Bahnübergänge beseitigt und durch Brücken ersetzt.

Löcher im Asphalt
So weit so gut für die Reisenden. So weit so schlecht für …

Schreibe einen Kommentar