S-Bahn: Rangsdorf kann nicht auf Hilfe aus der Nachbargemeinde hoffen MAHLOW – Eine Studie für den S-Bahn-Lückenschluss nach Rangsdorf wird von Blankenfelde-Mahlow nicht mitgetragen. Diese will Rangsdorf in Auftrag geben – allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich der Landkreis und Blankenfelde-Mahlow zu gleichen Teilen an der Finanzierung beteiligen., aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/11634397/61939/
Rangsdorf-kann-nicht-auf-Hilfe-aus-der-Nachbargemeinde.html

MAHLOW – Eine Studie für den S-Bahn-Lückenschluss nach Rangsdorf wird von Blankenfelde-Mahlow nicht mitgetragen. Diese will Rangsdorf in Auftrag geben – allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich der Landkreis und Blankenfelde-Mahlow zu gleichen Teilen an der Finanzierung beteiligen. Die Studie soll die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens nachweisen, das Land Brandenburg sperrt sich, die vom Bund verlangte Kosten-Nutzen-Untersuchung in Auftrag zu geben.
Die vertiefende Studie kostet rund 30 000 Euro. Doch die Höhe des Anteils für Blankenfelde-Mahlow spielte in der lebhaften Diskussion im Gemeinderat eine untergeordnete Rolle. Zu hören waren stattdessen vor allem emotionale Appelle, die Strecke zu verlängern. Leidenschaftlich erinnerte zum Beispiel Bernd Habermann an alte Zeiten, Jürgen Schlösser verwies darauf, dass die Strecke wegen des Mauerbaus unterbrochen wurde und es deshalb vernünftig wäre, die Studie …

Schreibe einen Kommentar