S-Bahn: Senatorin Junge-Reyer in Betriebsversammlung der S-Bahner

http://www.lok-report.de/

Anlässlich eines Besuches am 30.09.09 in der Hauptwerkstatt der Berliner S-Bahn in Adlershof erklärte die Senatorin für Stadtentwicklung Ingeborg Junge-Reyer gegenüber den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der S-Bahn:
„Es kann keiner leugnen: Das Flaggschiff der deutschen Stadtbahnen, die Berliner S-Bahn, ist seit Sommer diesen Jahres im Chaos versunken. Aber niemand, auch der Berliner Senat nicht, lastet dies den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an.
Ich bitte daher alle betroffenen Fahrgäste der Berliner S-Bahn, ich bitte die Berlinerinnen und Berliner, Ihre Wut und Enttäuschung über den gegenwärtigen Zustand nicht an denjenigen auszulassen, die in ihrem täglichen Dienst alles tun, dass die Bahn unter diesen Bedingungen überhaupt fährt. Sie sind ebenso Leidtragende der Krise, wie die Fahrgäste und wie das Land Berlin, dessen Vertrauen in die Führung dieses Unternehmens aber auch in die Führung des Bahnkonzerns zutiefst enttäuscht wurde.
Das Land Berlin hat im Jahr 2004 einen fairen Verkehrsvertrag abgeschlossen. Es hat Ihrem Unternehmen eine langfristige Perspektive geboten – und auch eine angemessene Gewinnerwartung. Dieser Vertrag hätte unter normalen Bedingungen ein nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen, das branchenübliche Gewinnmargen anstrebt, nicht gezwungen, Personalabbau auf Kosten der Sicherheit zu betreiben.
Das Desaster der Berliner S-Bahn ist nicht zuletzt eine Folge des Irrwegs der Bahn-Privatisierung. Die Deutsche Bahn AG hat sich so verhalten, wie wir es kaum aus den schlimmsten Schilderungen der privatisierten Verhältnisse zum Beispiel in England gehört haben. Der Personenverkehr auf der Schiene ist ein Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge. Daher darf es keine Privatisierung der Bahn geben. Und zwar niemals.“ (Pressemeldung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 01.10.09).

Schreibe einen Kommentar