S-Bahn: Deutsche Bahn wird unabhängige Ermittler mit Untersuchung bei der S-Bahn Berlin beauftragen Überspringen: Deutsche Bahn wird unabhängige Ermittler mit Untersuchung bei der S-Bahn Berlin beauftragen KPMG und Kanzlei Gleiss Lutz nehmen eigenständige Untersuchungen auf / Konzernvorstand Homburg: Dulden keinerlei Unregelmäßigkeiten bei sicherheitsrelevanten Prozessen

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/
unternehmen/presse/presseinformationen/
ubp/p20090911.html

(Berlin, 11. September 2009) Die Deutsche Bahn hat eine unabhängige externe Untersuchung der Vorfälle bei der S-Bahn Berlin durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz, Berlin, beauftragt. Ziel ist die lückenlose Aufklärung der festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Wartung von Bremszylindern an Fahrzeugen der S-Bahn Berlin. Neben der Ermittlung der Sachverhalte sowie der dafür Verantwortlichen soll ein Konzept erarbeitet werden, das präventiven Charakter besitzt.

„Wir dulden keinerlei Unregelmäßigkeiten bei sicherheitsrelevanten Prozessen – nicht bei der S-Bahn Berlin und auch nirgends sonst im DB-Konzern“, betonte Ulrich Homburg, DB-Vorstand Personenverkehr. „Missstände werden wir ohne Ansehen der Person aufdecken und Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen. Deswegen haben wir uns entschlossen, neben der bereits laufenden Untersuchungen der internen Revision ergänzend auch externe Ermittler einzusetzen.“

Neben der schnellen Verbesserung des Fahrplanangebots für die Kunden der S-Bahn gehe es jetzt vor allem darum, das Vertrauen der Fahrgäste zurückzugewinnen. „Wir wollen uns zum momentanen Zeitpunkt nicht an Spekulationen und Verdächtigungen beteiligen. Jetzt geht es darum, den Anfang Juli begonnenen Neuanfang konsequent fortzusetzen und ein vollständiges Bild über die Fehlentwicklungen zu gewinnen. Klar ist, dass nicht der einzelne Mitarbeiter in der Wartung und Instandhaltung der S-Bahn die Schuld dafür trägt, sondern verantwortliche Manager möglicherweise grob fahrlässig agiert haben“, so Homburg weiter. In jedem Fall prüfe die DB, ob auch Ansprüche gegen Verantwortliche geltend gemacht werden können.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG

Schreibe einen Kommentar