Regionalverkehr: Ersatzkonzept der ODEG erfolgreich angelaufen

http://www.lok-report.de/

Ab dem 15.07.09 können im Netz Ost-Brandenburg wieder 15 von 23 Fahrzeugen und in Süd-Mecklenburg 6 von 7 Fahrzeugen eingesetzt werden. Die betroffenen Fahrzeuge wurden zum Austausch der Turbolader in die Werkstätten in Eberswalde und Parchim überführt. In Sonderschichten werden schnellstmöglich die Turbolader getauscht.
Bisher hat die ODEG nur fabrikneue Turbolader eingesetzt. Um die Außerbetriebnahmen der Fahrzeuge zu kompensieren, hat die ODEG sofort reagiert und in der Nacht zum 14.07.2009 einen Notfahrplan erarbeitet, der bereits erfolgreich realisiert wurde.
Derzeit läuft der Notfahrplan ohne nennenswerte Komplikationen und stieß bei den Fahrgästen weitgehend auf eine positive Resonanz, da sie „nicht im Stich gelassen wurden“.
Ersatzfahrplan ab 15.07.2009:
• OE35: Schienenersatzverkehr aufgehoben, es gilt der Fahrplan
• OE36: verkehrt wieder planmäßig zwischen Königs Wusterhausen und Berlin-Schöneweide
• OE60: für die Bereitstellung zusätzlicher Plätze hält der RE3 der DB Regio weiterhin täglich stündlich zusätzlich in Rüdnitz, Biesenthal und Melchow. Die Maßnahme bleibt, so lange die ODEG nur mit einem Fahrzeug pro Zug verkehren kann.
• R3: Schienersatzverkehr für den Zug 80372 (07:43 Uhr ab Lübz / 07:54 Uhr an Parchim)
Auf allen Linien der ODEG wird es noch die ganze Woche (KW 29) zu Einschränkungen kommen, da vorübergehend nur ein Triebwagen pro Zug verkehren kann. In Zusammenarbeit mit DB Regio und DB Station&Service wurden daher Stationsansagen und zusätzliche Halte des RE3 realisiert. Zudem wurden die Maßnahmen auf der Internetseite www.odeg.info veröffentlicht. Diese werden dort ständig aktualisiert. Die Einschränkungen wurden zusätzlich frühzeitig über die Medien und eigene Mailverteiler bekannt gegeben. Die ODEG-Servicenummer (030 / 514 88 88 88) ist zusätzlich besetzt (Pressemeldung ODEG, 17.07.09).

Schreibe einen Kommentar