S-Bahn: Mythos S-Bahn, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0702/meinung/
0014/index.html

Harald Jähner

Saustall S-Bahn heißt es jetzt wieder überall. Wie wichtig sie ist, merkt man erst, wenn sie nicht funktioniert. Dann spürt man, wie sehr das schnauzende Herz dieser Stadt an der Schnellbahn hängt. Denn zur S-Bahn gehört mehr als die nüchterne Funktion, ihre Fahrgäste von A nach B zu bringen. Die S-Bahn ist für den Charakter Berlins so identitätsstiftend wie für Wien der Stephansdom und das Burgtheater zusammen. Das liegt, unter anderem, an ihrem in die Jahre gekommenen Avantgardismus. Auf ihre betagte Weise kündet die Bahn bis heute vom einstigen Willen dieser Stadt, absolut modern zu sein.
Der Bau der ersten Stadtbahn-Strecke war ein Geniestreich. 1871 begonnen, in dem mythischen Jahr des Neubeginns, des industriellen Superwachstums und der hemmungslosen Börsenspekulation, war der Bau ein Musterbeispiel für einen …

Schreibe einen Kommentar