Flughäfen: Schweben zum künftigen Ex-Flughafen Reinickendorfer Ideen für Zeit nach der Schließung, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0629/berlin/
0045/index.html

Es klingt ein wenig verrückt: Vom U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz fährt eine Schwebebahn zum Flughafen Tegel. Sie soll dafür sorgen, dass das 460 Hektar große Gelände besser an die Berliner Innenstadt angebunden ist. Später, wenn sich Industrieunternehmen dort ansiedeln und Wohnungen errichtet werden. In zwei Jahren soll der Großflughafen BBI in Schönefeld in Betrieb gehen, 2012 wird dann der Flugbetrieb in Tegel eingestellt .
Die Idee mit der Schwebebahn wurde in einer Arbeitsgruppe der Reinickendorfer SPD entwickelt, die sich mit der Nachnutzung des Tegeler Flughafengeländes beschäftigt. Dass die U-Bahn verlängert werden könnte, schließen die Sozialdemokraten wegen der hohen Baukosten aus. Ebenso räumen sie S-Bahn und Straßenbahn in dem Gebiet kaum Chancen ein. „Es gibt in Deutschland viele Vorbilder für Schwebebahnen, die gut funktionieren“, sagt Vizebürgermeister Peter Senftleben.
Am Freitag waren Mitglieder der Arbeitsgruppe in Sachen …

Schreibe einen Kommentar