U-Bahn: Berlin: Mit Wasser gegen das Kurvenquietschen

http://www.lok-report.de/

Seit einigen Tagen kommt es auf der Linie U1, zwischen den Bahnhöfen Kottbusser Tor und Prinzenstraße, in Höhe des Wassertorplatzes zu erhöhten Fahrgeräuschen von vorbeifahrenden Zügen. Dies ist physikalisch auf die Reibung zwischen Rad und Schiene zurückzuführen. In engen Kurven, wie am Wassertorplatz, kommt es auf der Bogeninnenseite der Gleise durch die bahntypischen starren Achsen der U-Bahnwagen zu einem nicht synchronen Radlauf und dadurch zu einem störenden Kurvenquietschen.
Leider wird dieser Effekt durch die seit zwei Wochen anhaltende extrem trockene Witterung und der damit einhergehenden sehr niedrigen Luftfeuchtigkeit noch verstärkt. Normalerweise bildet sich auf der Schienenoberfläche eine natürliche Benetzung aus Staub und Feuchtigkeit, der diese Geräusche minimiert. Infolge der geringen Luftfeuchtigkeit bleibt der natürliche „Schmierfilm“ aus.
Bei der im vergangenen Jahr durchgeführten Grundsanierung der U1 wurde eine hochelastische Fahrbahnkonstruktion eingebaut, die Erschütterungen (Körperschall) aus dem U-Bahnbetrieb erheblich reduziert. Für eine Vermeidung des Rollgeräuschs zwischen Rad und Schiene existiert dagegen keine technische Gleisbaulösung.
Um die Geräuschbelästigung der Anwohner zu minimieren hat die BVG kurzfristig nach Möglichkeiten gesucht, die witterungsbedingten Lärmspitzen soweit wie möglich und technisch umsetzbar zu reduzieren. Hierzu werden die betroffenen Gleisabschnitte künstlich befeuchtet. Daher wird in den nächsten Tagen eine vorerst provisorische Sprühanlage installiert, die bei der Annäherung eines U-Bahnzuges automatisch für die Befeuchtung der Fahrschienen sorgt. Es ist geplant diese Anlage Anfang Mai 2009 in Betrieb zu nehmen (Pressemeldung BVG, 23.04.09).

Schreibe einen Kommentar