U-Bahn: Thales modernisiert die Signaltechnik der Berliner U-Bahn

http://www.lok-report.de/

Zwischen den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und dem französischen Technologiekonzern Thales wurde ein Vertrag über die Erweiterung des Stellwerksystems ESTW Afrikanische Straße abgeschlossen. Thales wird veraltete Relaistechnik durch neue ESTWLösungen und Streckeneinrichtungen ersetzen. Die dem neuesten Stand der Technik entsprechende Signaltechnik von Thales wird es der BVG ermöglichen, die Betriebseffizienz zu steigern und dabei gleichzeitig die Instandhaltungskosten zu optimieren.
Das Projekt umfasst einen Streckenabschnitt von über sieben Kilometern der U-Bahnlinie U9 zwischen Leopoldplatz und Spichernstraße und wird auf beiden Gleisen und in beide Richtungen einen sicheren Verkehrsfluss gewährleisten. Die Inbetriebnahme soll Ende 2010 erfolgen.
Ralf Baumann, Bereichsleiter Infrastruktur der BVG, erklärt dazu: “Im Rahmen des Projekts ESTW Afrikanische Straße hat Thales sein Verständnis für die Komplexität des Projekts und die technischen Forderungen der BVG unter Beweis gestellt. Für die Vertragserweiterung konnte Thales eine kosteneffiziente Lösung für die Stellwerkserweiterung anbieten und zusagen, dass die erforderlichen Aufrüstungen unter Einhaltung des Zeit- und Budgetplans und der höchsten Qualitätsstandards geliefert werden. Dieses Projekt ist ein weiterer Schritt in der Modernisierung des Berliner U-Bahnnetzes und ein Beweis für das Vertrauen, das wir in Thales und seine Technik setzen“.
Hans Leibbrand, Vorsitzender der Geschäftsführung von Thales Rail Signalling Solutions Deutschland, ergänzte: “Dieses Projekt bringt der BVG erhebliche betriebliche Leistungsvorteile und beweist die starke Position von Thales in Deutschland und weltweit als strategischer Lieferant von Sicherheitssystemen für Bahnen. Das Projekt stützt sich auf die langjährige Erfahrung von Thales in der Lieferung von Stellwerkstechnik in vielen Ländern. Thales ist daher hoch qualifiziert, die Realisierung des Projekts in allen Phasen effizient zu managen.“ (Pressemeldung BVG, 02.04.09).

Schreibe einen Kommentar