Messe: Innotrans: Messesegment Interiors um 50 Prozent gewachsen

http://www.lok-report.de/

Die „inneren Werte“ von Schienenfahrzeugen stehen im Fokus des Messesegments Interiors der InnoTrans 2008. Rund 160 Aussteller aus ganz Europa stellen maßgeschneiderte Lösungen und Produkte rund um das Thema Innenausstattung vor. Sie präsentieren das Neueste in Sachen Technik, Design, Komfort, Ergonomie und Sicherheit an Bord auf rund 9.000 Quadratmetern. Das sind 50 Prozent mehr Ausstellungsfläche als zur InnoTrans-Premiere dieses Ausstellungsbereichs 2006. Die Fachbesucher finden die Anbieter von modernen Sitzsystemen, Innenverkleidungen, Klimaanlagen, Fahrzielanzeigen, behindertengerechter Ausstattung, Einklemmschutzsystemen, Beleuchtungseinrichtungen und vielem mehr erstmals in den neuen Messehallen 1.1 und 3.1.
Die Bandbreite der im Messesegment Interiors ausgestellten Produkte und Dienstleistungen ist groß. So präsentiert der Schweizer Textilhersteller Lantal die Vorteile von Gesamtlösungen zur textilen Innenausstattung von Schienenfahrzeugen, informiert über neue Tests im hauseigenen Labor und zeigt ein besonderes Highlight: den innovativen Demozug „Mooviter“ von SNCF. Mit individuellen Teppichen und Stoffen stattete Lantal das gesamte Interieur aus und brachte seine umfassende Erfahrung ein. Peter Kämpfer, Executive Vice-President Markets von Lantal: „Die InnoTrans ist für Lantal eine hervorragende Plattform, um mit bestehenden und neuen Kunden auf Tuchfühlung zu gehen, unsere breite Palette an Textilien, Design- und Laborleistungen zu präsentieren und am Puls des internationalen Bahnverkehrs zu sein.“
Bei der GL Spezialverglasung GmbH, nach eigenen Angaben Europas Marktführer für Bahnverglasung, stehen Kundengespräche mit den Partnern der Bahnindustrie im Mittelpunkt des Messeauftritts. Dabei soll unter anderem vermittelt werden, wie es GL-Klebespezialisten schaffen, Züge mit Glasschäden innerhalb von nur drei Stunden wieder startklar zu machen. Gerhard Lutz, Geschäftsführer: „Die InnoTrans ist für uns von zentraler Bedeutung. Zum fünften Mal sind wir jetzt als Aussteller dabei und von Mal zu Mal haben uns das innovative Konzept, die Internationalität und die enorm dynamische Entwicklung der Messe – von der wir in vieler Hinsicht profitieren – mehr fasziniert. Auch die InnoTrans 2008 stellt für uns wichtige Weichen, wir freuen uns erneut auf richtungweisende und inspirierende Gespräche mit Kunden und Branchenkollegen.“ Das Familienunternehmen in vierter Generation feiert im nächsten Jahr sein 100-jähriges Bestehen.
Die Dowaldwerke GmbH wird auf der InnoTrans 2008 mit den Produktgruppen Schiebetritte / Innentüren und Trennwände / Vakuumtoiletten vertreten sein. Geschäftsführer Dirk Schröter: „Was uns auszeichnet, ist die Fähigkeit, alle Leistungen für unsere Kunden aus einer Hand zu liefern. Von der mechanischen Komponente bis zur Hard- und Software entwickeln und fertigen wir Standard- und Sonderlösungen und nutzen dabei unsere Synergien im Firmenverbund.
Auch in diesem Jahr werden wir unsere neuesten Entwicklungen auf der InnoTrans präsentieren und freuen uns auf eine erfolgreiche Messe.“ Das Unternehmen ist in diesem Jahr zum siebenten Mal auf der internationalen Leitmesse der Verkehrstechnik dabei.
Die Rudolf Rost Sperrholz GmbH ist auf der InnoTrans gleich mit mehreren Innovationen vertreten. Dazu gehören unbrennbare Luftkanäle aus nichtmetallischem Werkstoff und unverrottbare Fußböden für höchste Ansprüche der Fahrzeughersteller. Geschäftsführer Volker Rost: „Die InnoTrans ist die wichtigste Messe für Schienenfahrzeuge, von der wir wesentliche Impulse für die nächsten Jahre erwarten. Wir gehen davon aus, dass unsere Produkte, bedingt durch ihre besonderen Eigenschaften in Bezug auf Gewichtsreduktion und damit Energieeinsparung, in zukünftigen Projekten verstärkt eingesetzt werden.“
Die Robert Wagner GmbH & Co KG präsentiert auf der InnoTrans 2008 neben der bekannten Verschlusstechnik spezielle Baugruppen und Elemente für Türführungen und Türverriegelungen im Redesign. Darüber hinaus zeigt die Blechverarbeitung der Firma die erweiterten Möglichkeiten im Laserschneiden sowie Schweißen von zulassungspflichtigen Bauteilen für die Schienenverkehrstechnik. Das Unternehmen feiert im kommenden Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum.
Zu den zahlreichen Neu- und Weiterentwicklungen im Bereich Interios gehören auch die Produkte von Sensorio (ein Geschäftsbereich von BEA, Belgien) und der Gruppe Happich Ellamp mit Hauptsitz in Mailand. So wird Sensorio auf der InnoTrans 2008 einige neue Sensoren vorstellen, die im Bereich der Zugaußentüren eingesetzt werden können. Sie basieren auf Infrarot- und Lasertechnologien und sollen helfen, die Sicherheit dieser Zugbereiche zu verbessern. Happich Ellamp präsentiert auf der Fachmesse eine neue Nothammergeneration. Die hochwertige Hartmetallspitze garantiert laut Hersteller, dass Glassscheiben in mehreren Bereichen und Schichten zertrümmert werden können, ohne dass sie dabei stumpf und wirkungslos wird. Zudem sorgt der abgewinkelte Hammerkopf für den idealen Aufschlagwinkel, die große Hammermasse erzeugt eine hohe Schlagenergie (Pressemeldung Innotrans, 09.08.08).

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.