Radverkehr: Mit oder ohne Kopfsteinpflaster, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/101166/index.php

Der Informatiker Slaven Rezic hat Deutschlands ersten Fahrrad-Routenplaner entwickelt
Peter Neumann

Wo geht’s lang? Nicht nur Autofahrer, sondern auch Radfahrer finden im Internet Antworten auf diese Frage. Denn dort betreibt der Berliner Informatiker Slaven Rezic den Rad-Routenplaner BBBike, der mit Text und Karten kostenlos den Weg weist – ganz nach Wunsch mit oder ohne Kopfsteinpflaster, nur auf Nebenwegen oder auch auf Hauptstraßen. Inzwischen ist der Datenspeicher enorm gewachsen. „Von den rund 10 000 Berliner Straßen sind bereits 7 184 erfasst, auch 307 Potsdamer Straßen sind im System“, berichtet Rezic. Der 37-Jährige und seine Mitstreiter kennen sie alle. Schließlich sind sie dort schon einmal selbst entlang geradelt.
Die Bedienung des Rad-Routenplaners ist einfach, Rezic hat die Seite bewusst schlicht gehalten. Es gibt keine Werbung, Pop-ups oder anderen lästigen Schnickschnack. Nur einige Fragen sind zu beantworten. Sind große Magistralen genehm oder nur dann, wenn sie auch Busspuren oder Radwege haben? Werden rennradtaugliche Fahrbahnen gewünscht? Soll die Route durchs Grüne führen und nachts beleuchtet sein, aber dafür …

Schreibe einen Kommentar