Straßenverkehr: Es hat kräftig gerummst, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2008/0516/berlin/0028/index.html

Im Streit um mehr Tempo-30-Zonen setzt sich die Verkehrssenatorin durch
Peter Neumann
Weniger Fahrbahnen für die Autos + mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger = weniger Verkehrslärm für Anwohner. Auf vier Straßen möchte der Senat herausfinden, ob diese Gleichung aufgeht. Dort werden die Markierungen so verändert, dass laute Verkehrsmittel künftig weniger und leise Fortbewegungsarten mehr Raum haben. Geht der Lärm tatsächlich zurück, sollen weitere Straßen umgestaltet werden. So steht es im Lärmminderungsplan, den die Verwaltung der Umweltsenatorin Katrin Lompscher fast fertig gestellt hat. Von einer anderen Idee ist die Linkspolitikerin dagegen wieder abgerückt – gezwungenermaßen. Denn der Vorschlag, Tempo 30 auf Hauptstraßen erheblich auszuweiten, stieß auf den Widerstand der Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer. Die SPD-Politikerin setzte sich durch.
Gutachter hatten im Auftrag der Lompscher-Verwaltung ein …

Schreibe einen Kommentar