Regionalverkehr + S-Bahn: Brandenburg: Bahnanbindung Falkensee und Potsdam – Griebnitzsee – Berlin Hauptbahnhof

http://www.lok-report.de/

Am 21.04.08 wurden der interessierten Fachöffentlichkeit im Potsdamer Verkehrsministerium die Gutachten zur S-Bahn-Verlängerung Falkensee und zum Wiederaufbau der Bahnstrecke von Griebnitzsee über einen neuen Halt „Europarc“ und Düppel zum Berliner Hauptbahnhof vorgestellt. Schon alleine das Vorgehen des Landes Brandenburg verdient Lob. Denn offenbar will das Ministerium die jetzt angestoßene Diskussion tatsächlich nutzen, um eine eigene Position zu finden. Leider jedoch scheinen weder Berlin noch Brandenburg bereit zu sein, über ihr bisheriges finanzielles Engagement hinaus, den Bahnverkehr zu stützen.
Bedauerlich ist im Falle von Falkensee, dass wesentliche Datengrundlagen — beispielsweise Einwohnerprognosen und Baukosten — inzwischen völlig überholt sind (seit 2000 ist das Gutachten beauftragt und immer noch nicht fertig). Hier entsteht der Eindruck, dass so lange gerechnet werden muss, bis ein politisch gewünschtes Ergebnis herauskommt. Deshalb empfiehlt der Bahnkunden-Verband eine völlig neue Untersuchung zu eröffnen — mit aktuellem Datenmaterial und der Einbeziehung weiterer Varianten und der Fertigstellung innerhalb des üblichen Zeitraumes. Auf alle Fälle ist von allen Beteiligten eine große Kompromissbereitschaft gefordert. Denn die S-Bahn nutzt, das ist ein wesentliches Ergebnis des Gutachtens, insbesondere den Fahrgästen innerhalb Berlins. Und Brandenburg würde von einem dichten Regionalverkehrsangebot in die Berliner Innenstadt profitieren.
Keinesfalls weiter hilft das grundsätzliche Verteufeln des Regionalverkehrs zu Gunsten der S-Bahn oder umgekehrt. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Ziel muss es sein, die beste Lösung für möglichst viele betroffene Fahrgäste zu finden und neue Fahrgäste zu gewinnen. Stattdessen deutet einiges darauf hin, dass die bisherigen dogmatischen Glaubenskämpfe weitergeführt werden. Dies ist bedauerlich und hilft auf dem Weg zu einem für alle akzeptablen Kompromiss nicht weiter. Sollte es derzeit keine tragfähige Lösung geben, muss es wenigstens eine durchgehende Trassenfreihaltung für den Bau eines dritten Gleises von Spandau nach Nauen geben.
Anders verhält es sich beim Wiederaufbau der Bahnstrecke von Potsdam-Griebnitzsee über Europarc und Zehlendorf zum Berliner Hauptbahnhof — der „Stammbahn“.Hier schätzt der Gutachten das Potential — insbesondere auf Brandenburger Gebiet — als nicht regionalverkehrswürdig ein. Dennoch, und auch zu diesem Ergebnis kommt die Studie, sind gerade auf Berliner Gebiet erhebliche Fahrgastpotentiale vorhanden. Wie sie erschlossen werden können (und womöglich Brandenburg dennoch profitiert) wäre in weiteren Varianten zu untersuchen.
Der Bahnkunden-Verband Berlin-Brandenburg stellt fest, dass weder die S-Bahn-Verlängerung nach Falkensee noch die Stammbahn „tot“ sind. Beide Verkehrsarten haben auf den untersuchten Strecken ihre ureigensten Systemvorteile und auch Nachteile. Sie alle müssen undogmatisch in weiteren Varianten untersucht werden. Der Raum Falkensee und auch die Region Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf sind derzeit nicht optimal mit Schienenverkehrsmitteln erschlossen. Das muss sich schnellstmöglich ändern. Dabei spielt es keine Rolle, wie der Strom ins Fahrzeug kommt. Es geht um eine Alternative zur Nutzung des eigenen Autos und darum, wie möglichst viele Berliner und Brandenburg von den Regional- und S-Bahn-Verkehren etwas haben. Nicht mehr und nicht weniger.
Der Bahnkunden-Verband Berlin-Brandenburg wird sich in den nächsten Wochen in seinen Gliederungen ausführlich mit den beiden Untersuchungen und den gestrigen Ergebnissen beschäftigen und dann dem Verkehrsministerium seine Stellungnahme zuleiten (Pressemeldung Bahnkunden-Verband Berlin-Brandenburg, 23.04.08).

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.