Regionalverkehr: Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (DEG): Kunstzug als rollender Botschafter für den Geopark

http://www.lok-report.de/

Am Samstag, 14.07.07 wurde der ODEG-Kunstzug mit dem Thema „Geopark Eiszeitland am Oderrand“ in Joachimsthal Kaiserbahnhof durch die brandenburgische Kulturministerin Prof. Johanna Wanka, dem Joachimsthaler Amtsdirektor Dirk Protzmann und der ODEG – Ostdeutsche Einsenbahn GmbH eingeweiht. „Getauft“ wurde der Zug nicht mit Sekt, sondern mit Wasser aus dem Grimnitzsee.
Das Motiv wurde vom Prendener Künstler Klaus Storde geschaffen, der mit seinem Entwurf eine Jury überzeugt hatte. Die Jury musste sich zwischen vier Entwürfen von vier Künstlern entscheiden. Nähere Informationen zum Künstler Klaus Storde erhalten Sie unter www.kulturschiene-barnim.de.
Die Idee, einen Zug als rollenden Botschafter einzusetzen, wurde vom Joachimsthaler Amtsdirektor Dirk Protzmann und der ODEG im Jahre 2006 entwickelt. Durch den auffällig gestalteten Zug soll beim Betrachter Neugier geweckt werden und zu einer Reise nach Joachimsthal bzw. in die Region animieren. Die ODEG und die Region Joachimsthal/Schorfheide wollen auch mit dieser gemeinsamen Aktion mehr Fahrgäste für die Bahn gewinnen, um den dauerhaften Erhalt der Eisenbahnstrecke zu sichern.
Begleitet wurde die Aktion vor allem von der „Kulturschiene Barnim“, einem Qualifizierungsprojekt der WITO – Wirtschafts- und Tourismusentwicklungsgesellschaft mbH des Landkreises Barnim, das mit Geldern des Landes Brandenburg und des europäischen Sozialfonds finanziert wird. Nähere Informationen zur WITO GmbH finden Sie unter www.regis.barnim.de (Pressemeldung ODEG, 17.07.07).

Schreibe einen Kommentar