Bahnverkehr: Premiere: Neue ICE-Direktverbindung Leipzig-Rostock

http://www.db.de/site/bahn/de/unternehmen/
presse/presseinformationen/ssat/
ssat20070601.html

Start am 10. Juni / 45 Prozent mehr Reisende zwischen Leipzig und Berlin seit Dezember 2006

(Leipzig, 1. Juni 2007) Am 10. Juni ist Premiere: Zum ersten Mal fährt ein ICE zwischen Leipzig und Rostock. Damit steht allen Leipzigern neben dem IC über Schwerin eine zweite direkte DB-Verbindung an die Ostsee zur Verfügung.

„Mit diesem Angebot erfüllen wir den Wunsch vieler Leipziger, komfortabel im modernen ICE direkt an die Ostsee zu reisen“, so Joachim Kießling, Leiter Vertrieb/Marketing Ost der DB Vertrieb GmbH. „ Damit werden wir den Erfolg der Bahn in Sachsen fortsetzen und gerade in den Sommermonaten neue Kunden gewinnen.“

Der ICE verkehrt von Sonntag bis Freitag auf der Linie München–Leipzig–Berlin–Rostock. Der Zug startet im Leipziger Hauptbahnhof 16.52 Uhr und erreicht Rostock Hauptbahnhof 20.32 Uhr. In der Gegenrichtung startet der ICE in Rostock von Montag bis Freitag 7.27 Uhr bzw. 9.27 Uhr an Sonnabenden. Die Züge halten in Lutherstadt Wittenberg, in den Berliner Bahnhöfen Südkreuz, Hauptbahnhof und Gesundbrunnen sowie in Neustrelitz und Waren (Müritz). Den Leipziger Hauptbahnhof erreicht der ICE 11.05 Uhr.

Deutlich mehr Kunden Richtung Berlin

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 und der Einführung des ICE- Stundentaktes sind viele Menschen zwischen Hamburg–Berlin–Leipzig­–München vom Auto auf die Bahn umgestiegen. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der Reisenden von Leipzig in Richtung Berlin im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent und in Richtung Bayern um 20 Prozent.

Neben dem attraktiven ICE-Stundentakt sind für diesen Erfolg vor allem die attraktiven Fahrzeiten verantwortlich. Seit dem 10. Dezember 2006 fährt der schnellste ICE von Leipzig und Berlin in einer Stunde und in weniger als drei Stunden nach Hamburg.

Herausgeber: Deutsche Bahn AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Konzernsprecher Oliver Schumacher

Schreibe einen Kommentar