Bahnhöfe: In Berlin und Brandenburg wurden 2006 über zehn neue oder sanierte Bahnhöfe in Betrieb genommen

http://www.db.de/site/bahn/de/
unternehmen/presse/presseinformationen/
bbmv/bbmv20070216.html

Länder und Bund fördern Baumaßnahmen – Täglich über 1,4 Millionen Reisende und Besucher auf 465 Bahnhöfen

(Berlin, 16. Februar 2007) Deutsche Bahn AG hat im vergangenen Jahr in Berlin und Brandenburg über zehn Bahnhöfe oder Verkehrsstationen neu errichtet oder modernisiert. Darunter befanden sich an der neuen, schnellen Bahnachse Berlin–Leipzig–München die Bahnhöfe Gesundbrunnen, Potsdamer Platz, Berlin Südkreuz, Lichterfelde Ost, Teltow, Großbeeren und im Schnittpunkt der Hauptstadt der neue Berliner Hauptbahnhof.
In Brandenburg wurden in den zurückliegenden Jahren 217 der 334 Bahnhöfe nachhaltig aufgewertet. Beispiele hierfür sind Frankfurt (Oder), Eberswalde oder Wittenberge. Mit den neuen Bahnhöfen erhöht sich die Zahl der Bahnhöfe in Berlin und Brandenburg auf 465. Insgesamt hat die Bahn im vergangenen Jahr in die Berliner und Brandenburger Bahnhöfe rund 39 Millionen Euro investiert. Einen Großteil der Maßnahmen förderten die Länder und der Bund. Für 2007 ist die weitere Modernisierung von elf Bahnhöfen in einem Umfang von rund 55 Millionen Euro geplant. Unter anderem werden die Bahnhöfe in Hennigsdorf, Treuenbrietzen oder Golm fertig gestellt.
Täglich besuchen über 1,4 Millionen Reisende und Besucher die Stationen der DB AG in Berlin und Brandenburg.
Im vergangen Jahr wurden 58 Aufzüge, davon 32 im Berliner Hauptbahnhof, in Betrieb genommen. Für dieses Jahr sind elf Aufzüge geplant, so unter anderen in Hennigsdorf, Blankenburg und Betriebsbahnhof Rummelsburg. Damit sind über 80 Prozent der S-Bahnhöfe in Berlin und Brandenburg barrierefrei zugänglich. Mittelfristig soll, abhängig von den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln, an allen S-Bahnhöfen eine Zu- und Abgangsmöglichkeit für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste zur Verfügung stehen. Im bundesdeutschen Vergleich nehmen die beiden Länder bei der behindertenfreundlichen Ausstattung der Bahnhöfe einen Spitzenplatz ein.

Schreibe einen Kommentar