Flughäfen: VCD zum Flugverkehr und BBI

http://www.lok-report.de/news/news.html

Anlässlich des ersten Spatenstichs für den Bau des Großflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) prangert der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) die massive Förderung des höchst klimaschädlichen Flugverkehrs an. Der heutige offizielle Start für den Ausbau des Berliner Flughafens Schönefeld stehe exemplarisch für eine Verkehrspolitik zu Lasten von Menschen und Umwelt. „Bund und Länder sind angeblich so pleite, dass sie die Mittel für den umweltschonenden Nahverkehr erheblich kürzen müssen. Doch wenn es um ein prestigeträchtiges Großprojekt wie den BBI geht, ist Geld plötzlich kein Problem mehr“, kritisiert Michael Gehrmann, VCD-Bundesvorsitzender. Rund 3,6 Milliarden Euro seien nach derzeitigen Schätzungen für das Mammutprojekt inklusive Straßen- und Schienenanbindung erforderlich.
„Um diese immensen Ausgaben zu rechtfertigen, sprechen Vertreter aus Politik und Wirtschaft vorzugsweise von den vielen Arbeitsplätzen, die der Ausbau des Flughafens angeblich bringen werde. Doch niemand spricht von den massiven Klimaschäden, die der wachsende Flugverkehr bereits heute zu verantworten hat und von den Kosten, die das Fliegen durch Lärm- und Umweltschäden verursacht“, entlarvt Gehrmann die einseitige Darstellung. Die Arbeitsplatzversprechen stünden zudem auf tönernen Füßen. Jeder neue Arbeitsplatz, der rund um den Flugbetrieb entstehe, werde großzügig aufsummiert. Doch negative Effekte für den Arbeitsmarkt, die zum Beispiel durch die Umsiedlung von Gewerbegebieten oder die Schließung der bisherigen Flughäfen entstünden, gingen nicht in gleichem Maße in die Jobprognose ein.
Nach einer Studie der internationalen Umweltorganisation Transport and Environment (T&E), der auch der VCD angehört, ist der Flugverkehr für Wirtschaft und Beschäftigung nicht annähernd so ausschlaggebend wie für den menschengemachten Klimawandel: Während der Flugverkehr global nur etwa ein Prozent der Wirtschaftsleistung ausmache und maximal 0,2 Prozent der Arbeitsplätze stelle, trage er auf der anderen Seite bis zu neun Prozent zum menschengemachten Klimawandel bei. „Das Flugzeug ist das klimaschädlichste Verkehrsmittel von allen. Wer den Flugverkehr massiv fördert und gleichzeitig bei den umweltverträglicheren Alternativen kürzt, macht eine nachhaltige, zukunftsfähige Mobilität für alle zunichte“, resümiert Gehrmann (Pressemeldung VCD, 06.09.06).

Schreibe einen Kommentar