BVG: Noch in diesem Jahr sollen in fahrinfo-barrierefrei die Umsteigewege auch für Fahrgäste mit körperlichem Handicap errechnet werden

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/109820/name/
Umstieg+ohne+Stolpersteine

Routenempfehlung bei fahrinfo-online ist künftig „behindertengerecht“

Noch in diesem Jahr sollen in fahrinfo-barrierefrei die Umsteigewege auch für Fahrgäste mit körperlichem Handicap errechnet werden.

Denn raus aus der U-Bahn, Treppe rauf, das Zwischengeschoss entlang, noch einmal treppab – das ist nicht von jedem Fahrgast einfach zu bewältigen. Rollstuhlfahrer sind auf barrierefreie Hilfen wie Aufzug und Rampe angewiesen. Doch stehen sie immer wieder vor prall gefüllten Aufzügen, weil viele Fahrgäste diese nur aus Bequemlichkeit nutzen. Da steckt keine böse Absicht hinter, eher Gedankenlosigkeit oder Unwissenheit.

Für Mobilitätseingeschränkte sind die Fahrstühle und Rampen nötig, um überhaupt mobil sein zu können. Dass Rollifahrer und Gipsfüßler aber nicht die Wahl zwischen Lift und Treppe haben, daran denkt keiner der Fahrstuhlbenutzer.

Menschen mit Behinderungen sollen ohne „besondere Erschwernisse und grundsätzlich ohne fremde Hilfe“ den Alltag meistern können, so will es das Bundesgleichstellungsgesetz, das viele Bereiche des öffentlichen Lebens verpflichtet, den Anforderungen von Behinderten gerecht zu werden.

Auch die BVG bemüht sich die Bahnhöfe behindertengerecht umzubauen. So können 64 U-Bahnhöfe mittlerweile als barrierefrei eingestuft werden, die Omnibusflotte ist bis zu 90 Prozent barrierefrei.

Deshalb baut fahrinfo-online den bisher angebotenen Service weiter aus. Bisher werden in der Routenempfehlung bereits ganz oder bedingt barrierefreie Fahrzeuge und Bahnhofszugänge gekennzeichnet. Jetzt soll das System noch einen Schritt weiter gehen: Rollifahrer, Mütter mit Kinderwagen und Kofferträger sollen Fahrplanauskünfte mit speziell ausgerechneten Umsteigezeiten bekommen.

Datum: 24.07.2006

Schreibe einen Kommentar