Archiv für den Monat: Dezember 2005

S-Bahn: S-Bahn-Angebote im Weihnachts- und Silvesterverkehr 24-Stunden-Betrieb an allen Feiertagen Innenstadtstrecken werden zu Silvester im 5-Minuten-Takt bedient

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=306

Die S-Bahn Berlin GmbH passt sich zu den Feiertagen den veränderten Mobilitätsbedürfnissen ihrer Fahrgäste an und bietet im gesamten Streckennetz ein erweitertes Zugangebot. Freitag,
23. Dezember, Heiligabend, am 1. Weihnachtstag sowie Freitag, 30. Dezember und in der Silvesternacht fahren die rot-gelben Züge rund um die Uhr.

Heiligabend, 1. und 2. Weihnachtstag

Am 24. Dezember gilt der übliche Samstagsfahrplan, der ab ca. 17 Uhr auf einen 20-Minuten-Takt reduziert wird. Die Linie S9 fährt ab ca. 19 Uhr nur noch zwischen Flughafen Schönefeld und Ostbahnhof. Am 1. und 2. Weihnachtstag gilt der Sonntagsfahrplan.

Silvester und Neujahr

Am 31. Dezember gilt tagsüber der übliche Samstagsfahrplan. In der Silvesternacht fahren die S-Bahnen im Citybereich durchweg alle 5 bis 10 Minuten. Die Außenstrecken werden (mit Ausnahme der Linie S86) mindestens im 20-Minuten-Takt bedient.

Die Linie S1 fährt bis ca. 2.30 Uhr zwischen Zehlendorf und Frohnau im verdichteten 10-Minuten-Abstand. Gleiches gilt für die Linie S2 zwischen Priesterweg und Blankenburg. Auf der Ringbahn besteht auf den meisten Abschnitten ein 5-Minuten-Takt. Die Linien S41 und S42 fahren alle 20 Minuten die komplette Runde. Ergänzend fahren ebenfalls alle 20 Minuten Züge von Gesundbrunnen über den Ostring und Südring nach Westend und zurück sowie die regulären Züge der Linien S46 und S47. Die Linie S86 fährt nur im 40-Minuten-Takt. Die Linie S9 verkehrt ab ca. 3 Uhr verkürzt zwischen Flughafen Schönefeld und Ostbahnhof. Am Neujahrstag gilt der Sonntagsfahrplan.

Weihnachtsferien vom 22. Dezember bis 3. Januar

Wegen der geringeren Nachfrage in den Schulferien entfallen in dieser Zeit die Entlastungszüge in der Hauptverkehrszeit auf den Linien S1, S3 und S5. Es besteht ein Fahrtenangebot im 10-Minuten-Takt.

Alle Informationen zum Feiertagsverkehr gibt es im Internet unter
www.s-bahn-berlin.de, in der am kommenden Donnerstag erscheinenden Ausgabe der S-Bahn-Kundenzeitung „punkt 3“ sowie auf den Bahnhofsaushängen. Für Fragen steht das S-Bahn-Kundentelefon unter 030 / 29 74 33 33 zur Verfügung.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2006

Die S-Bahn Berlin GmbH wünscht allen ihren Fahrgästen und Mitarbeitern angenehme Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die Kolleginnen und Kollegen der Unternehmenskommunikation danken den Vertretern der Medien für die gute Zusammenarbeit im Jahr 2005 und freuen sich auf die kommenden 12 Monate.

Ingo PriegnitzPressesprecher S-Bahn Berlin GmbHTel. 030 297-58207Fax 030 297-58206pressestelle@s-bahn-berlin.dewww.s-bahn-berlin.de

BVG: Feiertagsprogramm ohne Sendeschluss – so fahren Busse und Bahnen zum Jahresende

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/26171/name/
Pausenlos+durch+die+Stadt%85

Alle Jahre wieder: Freunde und Bekannte besuchen, die freien Tage zum Stadtbummel nutzen, am letzten Tag des Jahres natürlich zur Silvesterparty ans Brandenburger Tor. Busse und Bahnen haben sich auf den Ansturm eingestellt.
Heiligabend

Auf den U-Bahnlinien U3 und U4 gelten die Sonnabendfahrpläne. Auf allen anderen U-Bahnlinen besteht in der Zeit von 8.00 Uhr bis ca.14.30 Uhr ein 5-Minuten-Takt, dann bis 19.30 Uhr ein 10-Minuten-Takt und ab 19.30 Uhr ein 15-Minuten-Takt mit anschließendem Nachtverkehr auf der U1, U2 (Pankow – Theodor-Heuss-Platz), U5, U6, U7 (Jakob-Kaiser-Platz – Rudow), U8 und U9.

Alle Straßenbahn- und Buslinien verkehren nach den Sonnabendfahrplänen.
Zur Kirche Peter und Paul in Nikolskoe gibt es wieder Sonderfahrten:
Vom S-Bahnhof Wannsee zur Kirche um 14.35, 16.35, 18.35, 20.35 und 22.35 Uhr. Nach Ende der Christvesper von der Haltestelle der ehemaligen Linie 216 zurück um 16.15 Uhr, 18.15 Uhr, 20.15 Uhr, 22.15 Uhr und 0.15 Uhr.

1. und 2. Weihnachtsfeiertag

Auf allen Linien gelten die Sonntagsfahrpläne, wobei am 1. Feiertag ein Nachtverkehr auf den U-Bahnlinien U1, U2 (Pankow – Theodor-Heuss-Platz), U5, U6, U7 (Jakob-Kaiser-Platz – Rudow), U8 und U9 besteht und die Nachtlinien der Straßenbahn nach Sonderfahrplan fahren (Beginn wie Sonntag, Ende wie Samstag).

Weihnachtsferien 22. Dezember 2005 bis 3. Januar 2006

Alle Schülerfahrten entfallen bei Bus und Bahn. Außerdem gibt es diese Taktveränderungen: Auf allen U-Bahnlinien werden in der Hauptverkehrszeit die Minutenabstände geringfügig erweitert (von 4 auf 5 bzw. von 5 auf 6 Minuten).

Beim MetroBus M46 entfallen die zusätzlichen Fahrten zwischen U-Bahnhof Alt-Tempelhof und Zoo am Vormittag. Zusätzliche Fahrten am Nachmittag nur zwischen Alt-Tempelhof und Wittenbergplatz. Der M32 fährt zum Havelpark bzw. Döberitzer Weg und Heidebergplan im 20-Minuten-Takt, so dass im Brunsbütteler Damm alle 10 Minuten ein Bus fährt. Auf dem X49 wird ganztags alle 20 Minuten gefahren, ebenso auf den Linien 101, 104, 115 und 134. Auf der Linie 181 werden die zusätzlichen Fahrten zwischen U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz und Lankwitz Kirche eingestellt. Die gekennzeichneten Fahrten auf dem X83 (für Studenten der FU) entfallen ebenfalls.

Taktveränderungen auch bei der Tram: Im Berufsverkehr fährt die MetroTram M4 alle 4 Minuten, die zusätzlichen Fahrten der MetroTram M6 zwischen S-Bahnhof Marzahn und Langenbeckstraße fahren nur alle 20 Minuten, Linie 18 im 20-Minuten-Takt. Die MetroTram M10 ist von 6 bis 18 Uhr alle 6 bis 7 Minuten unterwegs

Silvester

Während auf der Linie U3 und U4 die Züge durchgängig nach dem Sonnabendfahrplan fahren, besteht auf allen anderen U-Bahnlinien ein 5-Minuten-Takt von ca. 8 Uhr bis 14.30 Uhr. Anschließend fahren alle U-Bahnen bis 24 Uhr im 10-Minuten-Takt, wobei auf der U2, U6 und U9 ab ca. 19.30 Uhr auf einen 5-Minuten-Takt verdichtet wird. Von 24.00 Uhr bis 5 Uhr fahren die Züge auf folgenden Linien alle 15 Minuten: U1, U3, U4, U5, U7, U8; alle 10 Minuten: U2, (zusätzlich Pankow – Theodor-Heuss-Platz bis 4.00 Uhr alle 10 Minuten), U6 (zusätzlich Seestraße – Tempelhof bis 4.00 Uhr alle 10 Minuten), die U9 fährt bis ca. 4.00 Uhr alle 5 Minuten, danach bis 5 Uhr alle 10 Minuten. Bei der Straßenbahn gilt der Sonnabendfahrplan mit Verstärkungen auf folgenden Linien: M4, M6, M10. Nachts fahren die Linien N54, N55, N92, N93 alle 30 Minuten zum Hackeschen Markt, die M17 alle 30 Minuten, die M4 (Zingster Straße – Hackescher Markt) alle 10 bis 20 Minuten, und die M10 alle 7 Minuten.

Auch Nachtbuslinien fahren auf stark frequentierten Strecken öfter: Im 10-Minuten-Abstand N19 (Hochmeisterplatz – Hermannplatz) und N49 (Zoo – Heidebergplan/Reimerweg).
Alle 15 Minuten sind unterwegs: N10 (Zoo – Zehlendorf, Eiche), N21 Wilhelmsruher Damm – Jakob-Kaiser-Platz), N29 (Zoo – Warschauer Straße), N30 (Rathaus Spandau – Waldkrankenhaus), N33 Rathaus Spandau – Hahneberg), N34 (Hakenfelde, Aalemannufer – Alt-Kladow), N45 (Spandau, Johannesstift – Zoo) und N48 (Hackescher Markt – Rathaus Steglitz).

Zusätzlich fahren in der Silvesternacht diese Tageslinien ohne Betriebspause im Halbstunden-Takt: M32 (nur Rathaus Spandau – Nennhauser Damm), M37 (nur Rathaus Spandau – Freudstraße), M69, M76 (nur Walther-Schreiber-Platz – S-Bahnhof Lichtenrade), X83 (nur Dahlem-Dorf – Lichtenrade, Nahariyastraße), 107 (Nordend – Schildow), 134 (nur Rathaus Spandau – Spandau, Wasserwerk), 167 (nur S-Bahnhof Schöneweide – Müggelschlösschenweg), 221 (Wilhelmsruher Damm – Kurt-Schumacher-Platz)

Der 200er ist auf der ganzen Linie alle 20 Minuten unterwegs.

Diese Nachtlinien entfallen in der Silvesternacht ganz (es fahren Tageslinien s. o.) oder fahren nur eingeschränkt: Der N3 ist nur zwischen Betriebshof Lichtenberg und Tierpark unterwegs. Weiterfahrt nach Schöneweide mit der MetroTram M17. Der N5 entfällt, dafür fahren U5 und Bus 200 durch. Dasselbe gilt für den N6 (Ersatz durch den MetroBus M76 und den N9, hier ist die U-Bahnlinie U9 im Einsatz.

Weil in der Silvesternacht mehr Fahrgäste unterwegs sind, als in „normalen“ Nächten, werden auf den Linien mit Haustürservice Busse statt Taxen eingesetzt, der Haustürservice entfällt.

Wichtig auch für die Silvesternacht: Die sonst üblichen Anschlüsse zwischen Bus und Bahn werden in dieser Nacht außer Kraft gesetzt.

Neujahr

Auf allen U-Bahn-, Straßenbahn- und Omnibuslinien wird nach dem Sonntagsfahrplan gefahren.

Datum: 16.12.2005

U-Bahn: Feiern Sie mit uns am 4.Advent auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz in der Zeit von 11-17 Uhr

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/25086/name/
Eine+U-Bahn+wird+75

Lange vor ihrem Jubiläum hat sie sich schick gemacht. Im Oktober vor einem Jahr konnte die Sanierung der meisten Bahnhöfe abgeschlossen werden. Seitdem zeigt sich die 75 Jahre alte Dame zwischen Alex und Friedrichsfelde gar nicht so alt und vor allem herrlich bunt.

Zum diesem Geburtstag hat sich die U-Bahn und die Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn e.V. etwas ausgedacht: Am 4. Advent (18. Dezember) ist zwischen 11 und 17 Uhr ein 4-Wagenzug vom Typ EIII/5U unterwegs, natürlich auf der U5. Und als Highlight gibt’s auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz (U5 Ankunft Gleis 3) eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Linie U5 zu sehen, stilecht in einem 2-Wagenzug CII, mit Souvenirverkauf und Unterhaltung.

Den Fahrplan für den Sonderzug finden Sie auf der rechten Seite unter Download.

Datum: 14.12.2005

S-Bahn: Mannschaftsaufstellung der S-Bahn Berlin GmbH für die FIFA WM 2006™ steht fest S-Bahn wird das Rückgrat des Nahverkehrs in der Bundeshauptstadt sein. 24-Stunden-Betrieb im Berliner S-Bahn-Netz vom 9. Juni bis 9. Juli 2006

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=305

Die Vorbereitungen der S-Bahn Berlin GmbH auf die Fußball-Weltmeisterschaft FIFA WM 2006™ liegen voll im Zeitplan. Alle Baumaßnahmen im S-Bahn-Netz werden bis Mai planmäßig beendet. Auf dem 332 Kilometer langen Streckennetz mit 15 Linien ist dann die volle Leistungsfähigkeit gewährleistet. Damit ist die S-Bahn Berlin GmbH für die hohen Mobilitätsanforderungen rund um das Großereignis bestens aufgestellt.

Der mit zehn Bahnsteiggleisen bundesweit größte S-Bahnhof Olympiastadion erlaubt die An- und Abreise von 40.000 Fußballfans pro Stunde. Technisch ist eine Zugfolge von 90 Sekunden möglich.

Vollringbetrieb erleichtert Orientierung im S-Bahn-Netz

Zur Bewältigung der zusätzlichen Verkehrsströme wurde das Fahrplanangebot komplett überarbeitet und erweitert. Auf der Ringbahn wird der Zugverkehr neu geordnet. Die Linien S41 und S42 fahren künftig im Vollringbetrieb. Dieses Konzept ist auch für auswärtige Besucher leicht zu verstehen. Im Nord-Süd-S-Bahn-Tunnel steht mit den Linien S1, S2 und S25 künftig bis Mitternacht ein 5-Minuten-Takt zur Verfügung. Die Stadtbahn und der neue Berliner Hauptbahnhof werden im Tagesverkehr alle 3,5 Minuten angebunden.

Im Berliner S-Bahn-Netz gibt es während der FIFA WM 2006™ einen durchgehenden 24-Stunden-Betrieb. In der City fahren die Züge nachts alle 15 Minuten. Auf den Außenstrecken wird ein 30-Minuten-Takt angeboten.

S-Bahn Berlin GmbH erwartet Rekord-Fahrgastzahl

„Wir sind am Ball“, verspricht Günter Ruppert, Geschäftsführer der S-Bahn Berlin GmbH. Wegen der zahlreichen in- und ausländischen Touristen, dem umfangreichen Rahmenprogramm in der Stadt und den damit verbundenen Straßensperrungen rechnet das Verkehrsunternehmen im
Zeitraum der Fußball-WM mit insgesamt 45 Millionen Fahrgästen: „Das sind 300.000 zusätzlich pro Tag. Die S-Bahn wird das Rückgrat des Nahverkehrs in der Stadt sein“, erklärt Ruppert: „Unsere Mannschafts-aufstellung dafür steht!“

Rund 3000 S-Bahner kümmern sich „in der heißen Phase“ darum, dass die Besucher einfach, schnell und zuverlässig ihr Ziel erreichen. Allein ca. 1000 Mitarbeiter sind im Kundenservice auf den Bahnhöfen tätig. Davon kommen etwa 100 Personen aus der Verwaltung und den Werkstätten, die für die Zeit der FIFA WM 2006™ zusätzlich in der Fahrgastbetreuung eingesetzt werden.

S-Bahnerinnen und S-Bahner sprechen 15 Sprachen

Um auch ausländischen Besuchern die Orientierung in der Stadt zu erleichtern, werden an wichtigen Knotenpunkten fremdsprachenkundige Mitarbeiter der S-Bahn Berlin GmbH eingesetzt. Neben englisch, französisch, russisch und spanisch sind 11 weitere Sprachen vertreten.

Auf ausgewählten Bahnhöfen werden zusätzlich international übliche Piktogramme angebracht und Bahnsteigansagen in deutsch und englisch ausgeführt. Im neuen Berliner Hauptbahnhof, an den Stationen Nordkreuz, Südkreuz und Wannsee sowie auf den Bahnhöfen der Stadtbahn errichtet die DB Station&Service AG noch vor Beginn der FIFA WM 2006™ dynamische LCD-Zugzielanzeigen.

Ticketautomaten werden zu mehrsprachigen Info-Terminals

Die auf den Bahnsteigen vorhandenen Display-Ticketautomaten werden zu mehrsprachigen Info-Terminals aufgerüstet. Diese enthalten u.a. Hinweise zu Veranstaltungsorten, Orientierungskarten sowie weitere nützliche Serviceinformationen.

Tarifangebote zur FIFA WM 2006™

Um Besuchern der Fußballspiele im Olympiastadion die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel besonders einfach zu machen, gelten die Eintrittskarten am Spieltag als Tageskarte für den Tarifbereich Berlin ABC. Tageskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel sind zudem an allen Fahrkartenausgaben und in den Kundenzentren erhältlich. Sie kosten für den Tarifbereich Berlin AB 5,80 Euro (ermäßigt 4,20 Euro) und für den Tarifbereich Berlin ABC 6 Euro (ermäßigt 4,50 Euro). Mit der BerlinWelcome Card und der CityTour Card hält die S-Bahn Berlin GmbH geeignete touristische Angebote bereit, die den Touristen zwischen den Spielen beste Gelegenheit bieten, die Bundeshauptstadt und ihre Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Ingo Priegnitz Pressesprecher S-Bahn Berlin GmbHTel. 030 297-58207Fax 030 297-58206pressestelle@s-bahn-berlin.de www.s-bahn-berlin.de

BVG: Am vergangenen Freitag haben wir die Anträge auf Liniengenehmigung für den nächsten Fahrplanwechsel am 28. Mai 2006 bei der Senatsverwaltung eingereicht

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/24563/name/
Antr%E4ge+auf+Fahrplanwechsel+eingereicht

Die wichtigsten Maßnahmen für den Mai 2006

Am vergangenen Freitag haben wir die Anträge auf Liniengenehmigung für den nächsten Fahrplanwechsel am 28. Mai 2006 bei der Senatsverwaltung eingereicht. Alle vorgesehenen Linienänderungen sind mit der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als Aufgabenträger abgestimmt.

Die betroffenen Bezirke waren an den Planungen beteiligt und eine breit angelegte Bürgerbeteiligung hat in vielen Detailfragen stattgefunden. Die Änderungen sind eine konsequente Fortsetzung der Fahrplan- und Linienänderungen vom Dezember 2004.

Übersicht der Fahrplan- und Linienänderungen

Die wichtigsten Maßnahmen für den Fahrplanwechsel am 28. Mai 2006 sind der 24-Stunden-Betrieb auf allen MetroLinien und der durchgehende U-Bahn-Nachtverkehr an Wochenenden im gesamten U-Bahnnetz (mit Ausnahme der U4). Auch während der Woche wird der Nachtverkehr vereinfacht. Omnibusse fahren nachts entsprechend dem Verlauf der U-Bahnlinien und bedienen deren Bahnhöfe. Das übrige Nachtnetz wird angepasst. An Sonntagen wird der Betrieb des Nachtnetzes bis gegen 7.00 Uhr verlängert. Entsprechend starten die Linien des Tagesnetzes erst gegen 7.00 Uhr, was nach den Verkehrserhebungen und Fahrgastzählungen der BVG dem tatsächlichen Bedarf besser entspricht. Die Umstellungen erfolgen zum 28. Mai 2006, da die Bahn zu diesem Termin ihre neuen Fernbahnhöfe, den Hauptbahnhof und den Bahnhof Südkreuz, in Betrieb nimmt. Die BVG passt sich mit der verbesserten Anbindung beider Bahnhöfe der neuen Situation an. Sieben statt bisher zwei Omnibus-Linien bedienen künftig den Hauptbahnhof, fünf statt zwei Linien das neue Südkreuz. Weiter wird es zum 28. Mai 2006 drei neue MetroLinien geben: M45, M48 und M49.

Für ausführliche Informationen lesen Sie bitte die Pressemitteilung auf der rechten Seite.

Datum: 12.12.2005

S-Bahn: Veränderung in der Geschäftsführung der S-Bahn Berlin GmbH Thomas Prechtl wird ab 1. April 2006 neuer kaufmännischer Geschäftsführer und folgt damit Walter Schumacher

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=304

Der Aufsichtsrat der S-Bahn Berlin GmbH hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, Thomas Prechtl zum neuen Geschäftsführer der S-Bahn Berlin GmbH zu bestellen.

Prechtl wird mit Wirkung zum 1. April 2006 die kaufmännische Leitung der S-Bahn Berlin GmbH übernehmen. Er folgt Walter Schumacher, der seit August 1998 diese Funktion ausübt und mit Vollendung des 65. Lebens-jahres zum 30. April 2006 ausscheiden wird.

Thomas Prechtl ist seit 1997 im DB-Konzern tätig und verantwortet derzeit als Geschäftsführer den kaufmännischen Bereich der Autokraft GmbH Kiel und der S-Bahn Hamburg GmbH.

Zur Geschäftsführung der S-Bahn Berlin GmbH gehören außerdem Günter Ruppert als Sprecher der Geschäftsführung, Heinrich Hinz, der für den Be-reich Personal verantwortlich zeichnet, sowie Ulrich Thon, der dem Bereich Betrieb vorsteht.

Ingo Priegnitz
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-58207
Fax 030 297-58206
pressestelle@s-bahn-berlin.de

U-Bahn: Die erste Phase der Schotterarbeiten ist fast abgeschlossen

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/23106/name/
Schottern+im+Akkord

Die Unterschotterung des bereits verlegten Gleises im Tunnel der U55 zwischen Pariser Platz und Hauptbahnhof ist fast abgeschlossen. Damit ist die erste Phase der Schotterarbeiten beendet.

Am Montag vergangener Woche wurde der Schotterzug in den Untergrund transportiert um Grundschotter auf der Strecke auszubringen. In einem weiteren Arbeitsgang wird das verlegte Gleis angehoben und auf dem Grundschotter grob verfestigt.

In der zweiten Phase wird in die Schwellenfächer zwischen den Schienen und um die Schwellenköpfe seitlich der Schienen eine weitere Lage Schotter gefüllt.

Zum Abschluss der Gleisbauarbeiten im Frühjahr 2006 wird eine Stopfmaschine in den Tunnel gehoben. Diese gibt dem Gleis mit ihren vibrierenden Gabeln die exakte Höhenlage und verfestigt den Schotter kraftschlüssig mit den Schwellen.

Wollen Sie sich noch ausführlicher über die Bausituation informieren, dann lesen Sie bitte die Pressemitteilung auf der rechten Seite.

Datum: 07.12.2005

U-Bahn + Bus: Eine U-Bahn wird 75, Berlins beliebteste Buslinie 15 Jahre alt – so wird gefeiert

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/22826/name/
Doppelter+Geburtstag

Lange vor ihrem Jubiläum hat sie sich schick gemacht. Im Oktober vor einem Jahr konnte die Sanierung der meisten Bahnhöfe abgeschlossen werden. Seitdem zeigt sich die 75 Jahre alte Dame zwischen Alex und Friedrichsfelde gar nicht so alt und vor allem herrlich bunt. Bunt geht es auch Tag für Tag auf Berlins beliebtester Buslinie zu. Der 100er – ein Muss für jeden Berlin-Besucher. Mit 15 ist er nun auch schon erwachsen.
Die BVG feiert im Dezember beide Jubiläen.

Und noch ein Geburtstag kurz vor Weihnachten, im Grunde genommen zwei. Am 21. Dezember 1930 hieß es für die Frankfurter-Allee-Linie zum ersten Mal „Nach Friedrichsfelde, zurückbleiben!“. Wir kennen sie heute als Linie U5. Und die Betriebswerkstatt Friedrichsfelde wurde eröffnet. Zehn Bahnhöfe ergänzten damals das Berliner U-Bahnnetz. Die Planung reicht bis ins Jahr 1910 zurück. Am Bahnhof Klosterstraße sollte sie von der Strecke Potsdamer Platz – Alexanderplatz – Nordring abzweigen, bis zur Königstraße (heute Rathausstraße) fortgeführt werden, in diese einbiegen und unter dem Alex die Linie Potsdamer Platz – Nordring kreuzen.

Daraus wurde nichts. Allein die etwa 100 Meter langen Tunnelstümpfe an der Klosterstraße erinnern an die Pläne. Stattdessen beginnt und endet sie seitdem in exakt 12,9 Metern Tiefe unter dem Alexanderplatz. Zum Einsatz kamen damals 1930, auf der Linie „E“, Fahrzeuge der Baureihe C, die auch als Langwagen bekannt wurden, weil sie über einen 18 Meter langen Wagenkasten verfügten. Der gesamte Fahrzeugbestand der Linie E (120 C-Wagen) wurden nach Ende des Zweiten Weltkrieges als Reparationsleistung nach Moskau überführt. Gewachsen ist die U-Bahn-Linie im Laufe der Zeit schon: 1973 bis zum Tierpark in Friedrichsfelde und 15 Jahre später (1988) größtenteils oberirdisch bis zum Elsterwerdaer Platz. Genau ein Jahr später erreichte die U5 dann den heutigen Endbahnhof Hönow, der mit 58,08 Metern über dem Meeresspiegel, der höchstgelegene (oberirdische) U-Bahnhof Berlins ist.

Sonderzug ab Alex

Zum Geburtstag hat sich die U-Bahn und die Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn e.V. etwas ausgedacht: Am 4. Advent (18. Dezember) ist zwischen 11 und 17 Uhr ein 4-Wagenzug vom Typ EIII/5U unterwegs, natürlich auf der U5. Und als Highlight gibt’s auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz (U5 Ankunft Gleis 3) eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Linie U5 zu sehen, stilecht in einem 2-Wagenzug CII, mit Souvenirverkauf und Unterhaltung.

Den Fahrplan für den Sonderzug finden Sie auf der rechten Seite unter Download.

Datum: 07.12.2005

Bahnhöfe + S-Bahn: Freie Fahrt für die S-Bahn in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung S 2 und S 26 fahren wieder zwischen Yorckstraße und Anhalter Bf. ; Bauen im S-Bf. Zoo abgeschlossen

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=303

Im Berliner S-Bahnnetz werden am kommenden Wochenende zwei Bauvorhaben abgeschlossen, die in den vergangenen Monaten zu erheblichen Einschränkungen im S-Bahnverkehr führten. Am Bahnhof Zoologischer Garten wird die Sanierung der beiden S-Bahnsteiggleise abgeschlossen. Im Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn geht das erste von zwei Elektronischen Stellwerken in Betrieb. Damit verbessert sich sowohl auf der Stadtbahn als auch im Nord-Süd-Tunnel das Angebot der S-Bahn.

Im Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn fahren ab Sonntag, 11. Dezember 2005, die S-Bahnzüge der Linie S 2 wieder durchgehend zwischen Blankenfelde und Bernau und die Züge der Linie S 26 wieder von Teltow Stadt bis zum Bahnhof Potsdamer Platz.

Auf der Stadtbahn stehen einen Tag später wieder beide S-Bahngleise am Bahnhof Zoologischer Garten zur Verfügung. Ab Montag, 12. Dezember 2005, fahren die Linien S 5 und S 7 wieder durchgehend: die Linie S 7 von Wannsee nach Ahrensfelde, die Linie S 5 von Westkreuz nach Strausberg. Die Linien S 75 und S 9 fahren unverändert zwischen Spandau und Wartenberg bzw. Flughafen Schönefeld.

Vor der Wiederinbetriebnahme der Gleise im Bahnhof Zoologischer Garten muss allerdings von Freitag, 9. Dezember 2005, 22.00 Uhr bis Montag, 12. Dezember 2005, 1.30 Uhr der S-Bahnverkehr noch einmal eingeschränkt werden:

Die Linie S 5 fährt in dieser Zeit von Strausberg nur bis Friedrichstraße, die Linie
S 7 von Ahrensfelde teilweise nur bis Warschauer Straße. Die Linie S 9 wird geteilt und fährt zwischen Flughafen Schönefeld und Friedrichstraße bzw. zwischen Charlottenburg und Spandau. Die Linie S 75 fährt unverändert. Damit besteht zwischen Charlottenburg und Friedrichstraße nur ein 20-Minuten-Takt.

Die Deutsche Bahn und die S-Bahn Berlin GmbH bitten ihre Fahrgäste um Verständnis für die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.bauarbeiten.bahn.de/berlin, www.s-bahn-berlin.de
oder am Kundentelefon der Berliner S-Bahn (030 2974-3333).

Michael Baufeld
Kommunikation
DB ProjektBau GmbH
Tel. 030 297-55877
Fax 030 297-55732 Ingo Priegnitz
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-58207
Fax 030 297-58206

Straßenbahn: Nun heißt es Strecke frei für die Straßenbahn in der Berliner Allee in Weißensee

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/22150/name/
Gr%FCnes+Licht+f%FCr+Rasengleis

Die MetroTrams M4, M13, die 12 und nachts die N54 fahren dann wieder auf ihrem angestammten Kurs, nur viel leiser und komfortabler. Denn seit dem 23. April wurden hier so genannte Flüstergleise eingebaut und der Straßenbahn ein schönes Rasenbett bereitet.

Dabei bekam der Haltestellenknoten am Antonplatz auch gleich einen richtigen Bahnsteig, der jetzt eine gemeinsame Haltestelle für alle hier fahrenden Straßenbahnlinien ist. Damit wird den Fahrgästen das Ein-, Aus- und Umsteigen bequemer gemacht.

Neue Gleise wurden außerdem zwischen Albertinenstraße und Lindenallee so verlegt, dass zwei separate Fahrspuren für Kraftfahrzeuge entstanden, so kommen sich Bahnen und Autos nicht mehr ins Gehege. Die BVG nutzte für die Erneuerungsarbeiten die Gelegenheit, dass die Berliner Wasserbetriebe hier ohnehin neue Leitungen verlegen mussten. So blieb der Straße eine weitere Sperrung erspart.

Bauetappenfest

Bekanntlich wurde bereits am 9. Juli die erste Etappe der Bauerei gemeistert, und die BVG lud Anwohner und Fahrgäste zu einem zünftigen Bauetappenfest am Antonplatz ein. Auch zum Ende der Bauarbeiten bedankt sich die BVG am 14. November am Antonplatz zwischen 7 und 15 Uhr mit kleinen Überraschungen bei ihren Fahrgästen für die mit Geduld ertragenen — bei Bauarbeiten nicht zu vermeidenden — Unannehmlichkeiten.

Datum: 05.12.2005