Archiv für den Monat: August 2002

S-Bahn: Grunderneuerung der S 1 geht in die letzte Runde Kompletter Streckenneubau in nur vier Monaten

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=105

Für die letzte Bauphase vor der Inbetriebnahme des elektronischern Stellwerks auf der
S-Bahnlinie S 1 ist der Streckenabschnitt zwischen den S-Bahnhöfen Zehlendorf und Wannsee vom 19. August, 4 Uhr, bis 16. Dezember 2002, 4 Uhr, gesperrt.

Mit dem vollständigen Neubau der Gleisanlagen, der Kabelkanäle sowie der Signal- und Sicherungstechnik auf dem Streckenabschnitt verkürzt sich die Reisezeit auf der S 1, gleichzeitig wird die Angebotsqualität erheblich gesteigert: Ab Anfang Januar fahren die rot-gelben Züge während des Berufsverkehrs zwischen Zehlendorf und Potsdamer Platz im Fünf-Minutentakt. Die Streckengeschwindigkeit wird auf bis zu 100 h/km angehoben.

Wichtigste Neuerung ist die Installation des elektronischen Stellwerkes, was zukünftig eine dichtere Zugfolge und einen stabileren Fahrplan ermöglicht. Durch insgesamt 22 zusätzliche Weichen zwischen Anhalter Bahnhof und Wannsee können die Züge zukünftig auch bei teilweiser Sperrung der Strecke wenigstens auf einem Gleis fahren. Damit ist die Zeit der Pendelverkehre auf der S 1 vorbei.

Von den Bauarbeiten betroffen sind etwa 14.000 Fahrgäste, die den Streckenabschnitt täglich nutzen. Neben den weiträumigen Umfahrungsmöglichkeiten via S 7 und die Ringbahn (Umsteigen in Westkreuz) steht zwischen Zehlendorf und Wannsee ein Ersatzverkehr mit zwei Buslinien zur Verfügung:

Linie A fährt als Expresslinie ohne Halt vom S-Bahnhof Zehlendorf über Teltower Damm, Potsdamer Straße, Potsdamer Chaussee und Kronprinzessinnenweg zum Bahnhof Wannsee und ebenso zurück.

Die Linie B bedient alle Unterwegsbahnhöfe der S 1 und bindet zusätzlich den U-Bahnhof Krumme Lanke an den Ersatzverkehr an. Die Linie beginnt am S-Bahnhof Zehlendorf und fährt über Teltower Damm, Fischerhüttenstraße, U-Bahnhof Krumme Lanke, Argentinische Allee, S-Bahnhof Mexikoplatz, Am Schlachtensee, S-Bahnhof Schlachtensee, Spanische Allee, Borussenstraße,
S-Bahnhof Nikolassee, Kronprinzessinnenweg zum S-Bahnhof Wannsee.

Der Fahrplan der beiden Buslinien wird wie folgt aussehen:

Linie A
Mo – Fr
6:00 – 20:00 alle 10 Minuten

Sa + So
8:00 – 20:00 alle 10 Minuten

Linie B
täglich
4:00 – 6:00 alle 20 Minuten
6:00 – 20:30 alle 10 Minuten
20:30 – 01:30 alle 20 Minuten

Sa + So im Nachtverkehr
01:00 – 04:00 alle 30 Minuten

Der Busfahrplan ist auf die Ankunft und Abfahrt der Züge der S 1 am S-Bahnhof Zehlendorf ausgerichtet. Die tageszeitlich unterschiedlichen Abfahrtzeiten sind an den Haltestellen ausgehängt und können ebenso wie weitere Informationen zu S-Bahnbetrieb beim S-Bahn-Kundentelefon unter (030) 29 74 33 33 erfragt werden.

Holger Hoppe
Stellv. Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH

Gabriele Schlott
Stellv. Pressesprecherin
DB Verkehrsbau

S-Bahn + Bahnhöfe: Rohbau abgeschlossen – Verjüngungskur für ehem. Grenzbahnhof Nordsüd-S-Bahntunnel wieder teilweise befahrbar

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=104

Nach acht Wochen Bauzeit sind die Rohbauarbeiten im Tunnelbahnhof Friedrichstraße abgeschlossen. Die Bauarbeiter beginnen nun mit dem Innenausbau und werden den Bahnhof planmäßig zum 12. Oktober fertig stellen.

Mit dem Betriebsbeginn am 19. August ergibt sich für S-Bahnfahrgäste bereits eine spürbare Entlastung bei Fahrten in die Berliner Innenstadt: die Züge der S-Bahnlinien S 1 und S2 fahren von Süden her über den provisorischen Endpunkt Yorckstraße hinaus wieder bis zum Potsdamer Platz. Der bisher angebotene Ersatzverkehr mit Bussen entfällt dadurch. Der Abschnitt Potsdamer Platz – Nordbahnhof bleibt wie geplant noch bis 12. Oktober gesperrt.

In den vergangenen acht Wochen wurden die Gleisanlagen des unterirdischen S-Bahnhofes Anhalter Bahnhof vollständig erneuert und am S-Bahnhofes Potsdamer Platz weitere Arbeiten zur Fertigstellung des zukünftigen zentralen Umsteigebahnhofs geleistet.

Am Montag früh begrüßen S-Bahner den ersten ankommenden Zug der S 1 (Ankunft Potsdamer Platz 4.23 Uhr) und danken den ersten Fahrgästen mit Präsenten für das Verständnis während der Bauphase.

Holger Hoppe
Stellv. Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH

Gabriele Schlott
Stellv. Pressesprecherin
DB Verkehrsbau

S-Bahn: „Max-Bahnbautreff“ kommt nach Zehlendorf und Wannsee

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=101

Letzte Phase der Grunderneuerung Wannseebahn steht bevor
S-Bahn Berlin GmbH und DB Projekt Verkehrsbau GmbH stellen sich der Diskussion

Fahrgäste und Anwohner entlang der südlichen Linie S 1 zwischen Zehlendorf und Wannsee müssen vom 19. August bis 15. Dezember Einschränkungen hinnehmen: Mit der Grunderneuerung des 6,6 Kilometer langen Abschnittes der Wannseebahn können die Bauarbeiten an der S 1 planmäßig bis zum Jahresende abgeschlossen werden.

Um alle Betroffenen noch besser informieren zu können, geht Bau-Maulwurf Max wieder persönlich auf Tour und bringt die Verantwortlichen von S-Bahn Berlin GmbH und DB Projekt Verkehrsbau GmbH gleich mit:

Montag, 12. August, 16:00 – 19:00 Uhr auf dem Bahnsteig des S-Bf. Zehlendorf. Für einen Imbiss vom Grill und eine Feierabendmolle ist gesorgt.

Dienstag, 13. August, 16:00 – 19:00 Uhr auf dem Bahnsteig A (stadtauswärts) des S-Bf. Wannsee.

„Wir wollen unseren Fahrgästen die Chance geben, mit uns Klartext zu reden“, kündigt S-Bahn-Baubetriebsmanager Christian Morgenroth an und freut sich auf eine anregende Diskussion.

Betroffen von der Baumaßnahme an der Wannseebahn sind auch Zehlendorfer Schüler, die auf die S-Bahn angewiesen sind: Für sie gibt es unmittelbar vor Beginn des neuen Schuljahres am Samstag, 17. August, von 10:00 – 13:00 Uhr, am S-Bf. Wannsee eine eige-ne Info-Veranstaltung. Dabei kommen die Fans der Kult-Fernsehserie „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ besonders auf ihre Kosten: GZSZ-Star Nina Bott („Cora“) gibt Autogramme. Beim Ge-winnspiel gibt es zudem coole Preise zu gewinnen.

Ingo Priegnitz
Pressesprecher

S-Bahn: S-Bahn verfügt über einmaliges Reinigungsgerät

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=113

Auf den Gleisen der Berliner S-Bahn kommt nächtlich in Zeiten der Betriebsruhe von 1.30 bis 4 Uhr die Universalreinigungsmaschine für Gleisoberflächen (URG) zum Einsatz, ein in Deutschland einmaliges Gerät.

Die Maschine hat eine Arbeitsgeschwindigkeit von 0,7 bis 3 km/h im Arbeitsgang, auf der freien Strecke erreicht das Fahrzeug wie ein gewöhnlicher S-Bahnzug bis zu 80 km/h.

Im Arbeitsgang sorgt eine komplexe Technik aus Blasdüsen und ausschwenkbaren Saugeinrichtungen dafür, dass von der Zigarettenkippe bis zur Glasflasche – mit Ausnahme der Schottersteine – alles aufgesammelt wird, was dort nicht hingehört. Selbst der durch Öl anhaftende Müll wird vom Steinmaterial gelöst.

Dafür sorgen auf der Maschine ein Triebfahrzeugführer der Berliner S-Bahn sowie zwei Techniker des Maschineneigentümers, der Firma H.F. Wiebe.

Der „Staubsauger“, dessen Leistung etwa der von 200 Haushaltsstaubsaugern entspricht, sammelt pro Einsatzfahrt bis zu 3 m³ Müll in komprimierter Form, der anschließend durch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR entsorgt wird.

Gegenüber dem sonst üblichen Reinigen mit gleisunabhängigen Industriestaubsaugern hat der Einsatz des Spezialgerätes mehrere Vorteile: Die Stellung von Sicherungsposten zur Sicherung der im Gleisbereich tätigen Reiniger entfällt ebenso wie die Ausleuchtung der Arbeitsstelle sowie das Abschalten der Stromschiene.

Der Umbau der Maschine aus einem S-Bahnzug der Baureihe 476 aus den dreissiger Jahren hat die S-Bahn Berlin GmbH 1997/98 in der S-Bahneigenen Hauptwerkstatt Schöneweide vorgenommen.

Die Energieversorgung über die S-Bahntypische Stromschiene sowie die voll auf den S-Bahnbetrieb spezialiserte Fahrzeugausstattung beschränken den Einsatz auf das Streckennetz der S-Bahn Berlin.

Holger Hoppe
S-Bahn Berlin GmbH
Stellv. Pressesprecher

Tel.: (030) 297 43 909
Fax: (030) 297 43 908
E-Mail: holger.hoppe@s-bahn-berlin.de

Tarife: Problemloser Start des neuen Nahverkehrstarifs in der Lausitz

http://www.vbbonline.de/download/
pdf/presse/presse020805.pdf

Verkehrsunternehmen und Fahrgäste freuten sich nach dem ersten Wochenende
über eine reibungslose Einführung des neuen VBB-Tarifs im öffentlichen Nahverkehr
am 1. August 2002 in der Lausitz.
Der Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) löste den Tarif des
Zweckverband ÖPNV Lausitz-Spreewald (ZÖLS) ab.
Nach dem ersten Wochenende mit dem VBB-Tarif vermeldeten die
Verkehrsunternehmen und die DB Regio AG reibungslose Fahrscheinverkäufe über
Automaten, Handverkaufsgeräte oder in Vorverkaufsstellen.
Unterdessen geht die VBB-Infotour weiter: Fahrgäste können sich über die
Änderungen persönlich beraten und aufklären lassen. Die nächsten Termine vor Ort
sind:
05.08.02 Montag Herzberg (Marktplatz) 10-17 Uhr
06.08.02 Dienstag Falkenberg (vor Tourismuszentrum)
10-17 Uhr
19.08.02 Montag Cottbus (Eingangsbereich Kaufland)
10-17 Uhr
20.08.02 Dienstag Lauchhammer (vor Einkaufscenter Marktkauf)
10-17 Uhr
22.08.02 Donnerstag Lübbenau (Oer-Erkenschwicker-Platz)
08-15 Uhr
23.08.02 Freitag Calau (Marktplatz) 10-17 Uhr
24.08.02 Samstag Senftenberg (Kaufland) 10-17 Uhr
26.08.02 Montag Bad Liebenwerda (Marktplatz)
10-17 Uhr
27.08.02 Dienstag Cottbus (Jacques-Duclos-Platz, Hermannstraße)
8-15 Uhr
29.08.02 Donnerstag Senftenberg (Marktplatz) 10-17 Uhr
31.08.02 Samstag Guben (Gubener Stadtfest, Altstadt)
13-20 Uhr
01.09.02 Sonntag Cottbus (evtl. Gelsenkirchener Allee.)
10-17 Uhr
Für alle, die es genau wissen wollen, hat der VBB unter dem Button „neu zum
1.8.2002“ alle Informationen auf seiner Homepage www.vbbonline.de bereit gestellt.
Dort stehen Vorteile und Änderungen des VBB-Tarifes. Ein Gewinnspiel ist auch
dabei: Hauptpreise sind fünf Monatskarten für das Gesamtnetz und eine Monatskarte
nach Wahl.